Jump to content

Spots für das Stippfischen auf Karpfen am Bernsteinsee


Empfohlene Beiträge

Moin

 

Erstmal das wichtigste vorneweg: Wie ihr vielleicht (oder auch nicht) mitbekommen habt, hatte ich am Montag ein paar Fragen zum Stippfischen auf Karpfen gestellt, die dann auch ausführlich und kompetent von @Meeresangler beantwortet wurden. Hierfür noch mal ein dickes Dankeschön 👋

 

Worum geht es mir: Ich habe für mich das Stippfischen auf Karpfen am Bernsteinsee entdeckt. Ich bin zwar bisher durchaus hin und wieder dort mit den Stippen unterwegs gewesen, aber das war eher selten im Vergleich zu den Stunden/Tagen/Wochen/Monaten, die ich dort mit den Grundruten verbracht habe. Das Grundangeln werde ich jetzt nicht gleich aufgeben, aber vielleicht doch ein bisschen einschränken und öfter mal die Stippe in die Hand nehmen. Da ich mich aber nicht auf den immergleichen Spot 132:147 beschränken wollte, habe ich mir gedacht, das ich mal eine kleine Rundreise mache und aktiv auf Spotsuche gehe (ja, es geschehen noch Zeichen und Wunder, ich suche mal selber Spots... 😅 ).

____

 

Hier noch ein paar Erläuterungen, was ich gemacht habe und wie ich vorgegangen bin:

 

-Die Mindesttiefe sollte laut Meeresangler 1,20 Meter sein. Ich habe zu dieser Mindesttiefe noch einen Puffer von + 10 cm genommen. Bedeutet, wenn der Köder bei 1,20 Meter frei war und bei 1,30 Meter auf Grund lag, habe ich diese Stelle nicht in die Spotliste aufgenommen. Das betraf allerdings nur wenige Stellen.

-Als Maximaltiefe habe ich 2,00 Meter genommen. Bei 86:77 zum Beispiel hätte ich durchaus noch tiefer gehen können, hatte es aber bei 2 Metern belassen

-Bei den eingestellten Tiefen hatte ich immer ungefähr 10 cm bis zum Gewässergrund (mehr oder weniger).

-Ich hatte bei allen Spots das gleiche Rig. Als Köder habe ich die übliche Kombination Maisbrei + Honigteig genommen.

-Bei ein oder zwei Spots hatte ich nach einer angemessenen Wartezeit ( etwa 20 Minuten ) wenig oder nichts gefangen. Kann am Wetter gelegen haben oder auch daran, das da eh nichts beisst. Diese wenigen Spots habe ich trotzdem dringelassen.

-Bei 86:77 scheint die ganze Inselspitze interessant zu sein, ich habe mich aber auf diesen Spot begrenzt. Ausserdem sieht es so aus, als ob der ganze Bereich zwischen 170:144 und 175:122 gute Ergebnisse bringen könnte, ich habe es da aber bei ein paar Spots belassen.

-Die Plattformen und Stege habe ich nicht berücksicht. Ich hatte es zwar am Montag auf einem Steg getestet und auch ein paar Karpfen gefangen, aber das Risiko ist hier halt einfach zu groß.

 

Auf den beiden Bildern könnt ihr mein Rig sehen und die Gewässerkarte mit den Spots

Bild.jpg

rf4_x64 2022-05-18 13-43-25-74.jpg

  • Like 17
  • Thanks 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei 132:147, geht von 140 bis 200cm tiefe eigentlich alles....jeh nach Tag das eine besser oder weniger gut ;)

 

die meiste Zeit lief dort 170 bis 180cm mit Abstand am besten.....da stand ich schon sehr sehr lange....mit viel Erfolg zum Teil :D

 

petri euch, viel erfolg, und danke für die schöne, übersichtliche Map @Sockenfuzzi

  • Like 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@SockenfuzziIch finde es erstmal total klasse von Dir, dass sich alte Hasen, wie Du bspw einer bist, sich nicht zu fein dafür sind, hier im Forum  Fragen zu stellen- das freut einen dann immer wieder, so etwas zu lesen.
Dein Artikel gefällt mir sehr gut und inspiriert mich nun auch dazu, dies (Karpfenstippen)einmal zu versuchen.
Vielen lieben Dank, für Deinen Fleiss, Deine Mühe und dass Du uns Deine Erfahrungen zur Verfügung stellst: Das ist Fair-Play at its Finest!😃

  • Like 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke @sockenfuzzi für den Anstoß mal die Stippe am Berni rauszuholen. Konnte endlich  die Stippquali 6kg nachts erledigen. Ich hab noch den Spot auf der Landzunge bei C7 getestet, der funktioniert im ganzen Bereich um die Spitze herum. Ich stand bei 44.86, Tiefe 1,23m. Verschiedene Karpfenarten aber leider auch Amure. Die haben mich 3 Vorfächer und entsprechend leider nicht ganz billige Haken gekostet. Hat Spaß gemacht und ich werds wieder tun, aber erst wenn ich mir die preiswerten Ataman Haken besorgt habe.

rf4_4.0.18236_20220518_175942.png

rf4_4.0.18236_20220518_180110.png

rf4_4.0.18236_20220518_180243.png

  • Like 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 18.5.2022 um 16:41 schrieb Sockenfuzzi:

Moin

 

Erstmal das wichtigste vorneweg: Wie ihr vielleicht (oder auch nicht) mitbekommen habt, hatte ich am Montag ein paar Fragen zum Stippfischen auf Karpfen gestellt, die dann auch ausführlich und kompetent von @Meeresangler beantwortet wurden. Hierfür noch mal ein dickes Dankeschön 👋

 

Worum geht es mir: Ich habe für mich das Stippfischen auf Karpfen am Bernsteinsee entdeckt. Ich bin zwar bisher durchaus hin und wieder dort mit den Stippen unterwegs gewesen, aber das war eher selten im Vergleich zu den Stunden/Tagen/Wochen/Monaten, die ich dort mit den Grundruten verbracht habe. Das Grundangeln werde ich jetzt nicht gleich aufgeben, aber vielleicht doch ein bisschen einschränken und öfter mal die Stippe in die Hand nehmen. Da ich mich aber nicht auf den immergleichen Spot 132:147 beschränken wollte, habe ich mir gedacht, das ich mal eine kleine Rundreise mache und aktiv auf Spotsuche gehe (ja, es geschehen noch Zeichen und Wunder, ich suche mal selber Spots... 😅 ).

____

 

Hier noch ein paar Erläuterungen, was ich gemacht habe und wie ich vorgegangen bin:

 

-Die Mindesttiefe sollte laut Meeresangler 1,20 Meter sein. Ich habe zu dieser Mindesttiefe noch einen Puffer von + 10 cm genommen. Bedeutet, wenn der Köder bei 1,20 Meter frei war und bei 1,30 Meter auf Grund lag, habe ich diese Stelle nicht in die Spotliste aufgenommen. Das betraf allerdings nur wenige Stellen.

-Als Maximaltiefe habe ich 2,00 Meter genommen. Bei 86:77 zum Beispiel hätte ich durchaus noch tiefer gehen können, hatte es aber bei 2 Metern belassen

-Bei den eingestellten Tiefen hatte ich immer ungefähr 10 cm bis zum Gewässergrund (mehr oder weniger).

-Ich hatte bei allen Spots das gleiche Rig. Als Köder habe ich die übliche Kombination Maisbrei + Honigteig genommen.

-Bei ein oder zwei Spots hatte ich nach einer angemessenen Wartezeit ( etwa 20 Minuten ) wenig oder nichts gefangen. Kann am Wetter gelegen haben oder auch daran, das da eh nichts beisst. Diese wenigen Spots habe ich trotzdem dringelassen.

-Bei 86:77 scheint die ganze Inselspitze interessant zu sein, ich habe mich aber auf diesen Spot begrenzt. Ausserdem sieht es so aus, als ob der ganze Bereich zwischen 170:144 und 175:122 gute Ergebnisse bringen könnte, ich habe es da aber bei ein paar Spots belassen.

-Die Plattformen und Stege habe ich nicht berücksicht. Ich hatte es zwar am Montag auf einem Steg getestet und auch ein paar Karpfen gefangen, aber das Risiko ist hier halt einfach zu groß.

 

Auf den beiden Bildern könnt ihr mein Rig sehen und die Gewässerkarte mit den Spots

Bild.jpg

rf4_x64 2022-05-18 13-43-25-74.jpg

wie weit hast Du ausgeworfen an den Spots? Möglichst die Rutenlänge ausgenutzt oder doch sehr ufernah? Ich klappere seit gestern die Spots mit gleichem Setup ab (leider ohne Doppelköder, da noch nicht genug geskillt), die Erfolge sind aber noch ausbaufähig ^^ Hab zum Glück immer noch 2 Grundruten im Wasser.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte anmelden um Kommentare abgeben zu können

Nachdem du dich angemeldet hast kannst du Kommentare hinterlassen



Jetzt anmelden
  • Gameplay Beiträge

    • Alles ok Haze.....ich habe mich damals mit den leadcores beschäftigt und auch von Toby (Moderator) super Feedback bekommen. Das brown camo ist auf jeden Fall richtig für Lehm; ich nutze da die teuerste Version. Bei Karpfen Vorfach auf jeden Fall geflochten, ich nutze das rote aus deinem 2ten Bild......immer 60 cm lang. Auch das Blei für Lehm (dass runde mit dem verbessertem Selbsthakeffekt). Muschelbank brauchst du andere Farbe.   Hier nun mein Ergebnis von heute:  95 mins / 27 Fische / 189 Silber ..... war nich doll Ich hatte mit 18/14 Boilies die meisten Fische, mit 20/18 den Rest, auf 24/18 zwei Fische (die nicht mal groß waren).   2 waren 10kg, der Rest unter 7.....morgen probiere ich ein anderes PVA (15 soluble gecrasht, Boilies 14/18/20 (von der Sorte die ich auch als Köder nutze)); Köder dann 18/20. Kescher wieder im Spoiler.   Bis denne erstmal  
    • ich hätte da noch ne frage zum Leadcore/vorfach was nutz ihr den da so also ich nutze zb haupsächlich das leadcore ( foto ) da es am berni ja überwiegend Kies/muschelbank/Lehm untergründe gibt an den bekannten spots das denke ich ist ok was mich mehr interessieren würde welches vorfach material ihr so nutzt. ich nutze eigentlich fast nur die beiden markierten Green,Red Camo hat jemand erfahrung mit anderen gemacht? oder ist sogar mit Mono unterwegs und kann mir dazu seine erfahrung schildern? @Opop16hab einfach mich mal angeschlossen hier falls dir zuviele fremde fragen sind sag bescheid dann mach ich dazu ein eigenen thread auf   mfg
    • Moin Cadogan, das habe ich ja versucht und habe mich an dem Vorschlag in der Gameplay FAQ orientiert.....ich hatte 5 Fische (1x12/2x6/2x5 kg). Gecrushte Boilies baue ich auch immer ein, da die Lockwirkung größer ist. Noch größer ist die Lockwirkung bei Soluble (oder wie das heisst) und Explosive. Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich im Futter kleiner bleiben soll als beim Köder, oder ich im Futter dieselbe Größe verarbeiten soll wie im Köder. Ebenso isses mit den Boilies/Pellets. Wenn ich Boilies als Köder habe, dann sollten doch im Futter auch Boilies sein (oder nicht?) Ich werde weiter testen und berichten. Heute werde ich mal durchgehend größere Köder nehmen (18+14/20+18/24+18). Danke und Gruß an alle.....Petri Heil
    • Moin,    nicht nur die Boiliegröße am Haken ist ausschlaggebend sondern auch das Futter. Hakenköder auf andere Größen zu wechseln was bei mir eigentlich immer die letzte Option. Versuch mal beim Futter im PVA/Futterballen gröber zu gehen. Dies würde ich aber nur bei den Pellets machen, denn Boilies verarbeite ich nur noch gecrusht.   Gruß Cado
    • Moin, danke für die Antworten. @haze: Im Moment bin ich auch 132:147 und mache da täglich die HH. Ich werde mal das Ergebnis von heute unten anhängen, da es typisch ist. Trophies fange ich fast gar nicht, vielleicht eine in 14 Tagen. Mit den Haken ist es auch so, dass ich von 1 bis 4/0 schon probiert habe, aber wirklich anders war das Ergebnis nicht. Die Partikelgröße im Futter machte sich bemerkbar, aber nur negativ (weniger Fische, aber nicht größer). Ich versuche die Logik hinter den Partikelgrößen/Hakengrößen/Ködergrößen herauszufinden, aber offenbar gibt es die nicht Deine Ergebnisse bestätigen das ja.   @Sockenfuzzy: Das mit dem Crusher war mir bekannt, aber trotzdem danke für den Hinweis! Trophies gehen mit 1er Haken, auch mit kleinen Ködern, aber nicht regelmäßig (zumindest bei mir nicht). Ich hatte auch schon eine Trophy auf 2 Maiskörnern (sehr kleiner Köder). Ohne Futter habe ich noch nie probiert, weil es immer heisst, dass man mit Futter mehr Fische fängt. Das es dann mehr seltene gibt ist mir neu. Ich bin immer davon ausgegangen, dass es, wenn man einen Fisch fängt, immer eine gewisse Wahrscheinlichkeit gibt, dass dies ein seltener ist (ist aber reine Spekulation meinerseits). Ich werde das mal testen.   Hier noch mein kescher von heute: 1 Stunde 20 Minuten / 58 Fische / 311,39 Silber (die oberste Reihe im 4ten Bild ist die unterste Reihe im 3ten Bild). Bei meiner geringen Monitorauflösung passen nicht mehr als 4 Fische in eine Reihe.    
×
×
  • Neu erstellen...