Jump to content
  • Ankündigungen

    • Beomyr

      Verbindungsprobleme   31.05.2018

      Liebe Anglerfreunde, durch die starken Unwetter und die dadurch entstandenen/entstehenden Schäden ist weiterhin mit Verbindungsproblemen zu rechnen.
      Wir hoffen auf schnelle Besserung und danken für Euer Verständnis.   Euer RF4-Team

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Today
  3. Gestern
  4. Letzte Woche
  5. Russian Fishing 4 bereitet sich für Steam vor!

    Liebe Angelfreunde, Heute ist die Steam-Veröffentlichung und ihr habt mehrere Möglichkeiten, Russian Fishing 4 zu starten: 1. Sie können das im Spiel bestehende Profil weiterhin wie bisher über den RF4-Launcher starten. 2. Sie können das bestehende Profil über den Steam-Client ausführen (Sie müssen dazu RF4 in Steam herunterladen und beim Start den Benutzernamen und das Passwort aus dem vorhandenen Profil eingeben). 3. Sie können ein neues Profil in Steam erstellen (RF4 in Steam-Profil herunterladen und "Steam-Login" verwenden), um von vorne auf Level 1 zu starten. LG Alex
  6. Serverneustart

    RF4 Server sind wieder online
  7. Summer sale

    Summer sale vom 15.06.2018 bis 02.07.2018: Goldmünzen - 75% Rabatt Premium-Mitgliedschaften - 45% Rabatt Summer sale beginnt am 15.06.2018 um 15 Uhr und endet am 02.07.2018 um 09:00 Uhr! MfG Euer RF4-Team
  8. Russian Fishing 4 bereitet sich für Steam vor!

    Der Countdown für den Steam-Release ist gestartet: https://steamcommunity.com/…/ann…/detail/3218266913131449665
  9. Wo finde ich die benötigten Log-Dateien?

    Auf den neuesten Stand gebracht
  10. Liebe Anglerfreunde, Wie kann es sein, dass man bei gleicher Ausrüstung, gleichem Skill, zur gleichen Zeit am gleichen Spot komplett unterschiedlich fängt? Jeder Spieler hat seinen eigenen Teich mit seinen eigenen Fischen. Und die sind bei allen Spielern gleich. Auch die Wahrscheinlichkeiten sind bei jedem gleich (Vorausgesetzt, man hat gleiche Skillung, Ausrüstung, steht am gleichen Spot etc). Aber warum fängt dann der eine heute plötzlich alles und der andere nichts? Das hat mit dem Eintreten der Wahrscheinlichkeiten zu tun. Und das deutlich zu machen, nehmen wir mal folgendes Beispiel. Angenommen, man hat mit Skillung xy eine 1% Chance, eine Trophy zu angeln und eine 0,1% Chance auf eine Supertrophy. Dazu kommen 70% auf einen Fisch mit Haken und der Rest ist Kleinzeugs. Jetzt "würfelt" der Rechner aus den Zahlen 1-1000 aus, was bei dir anbeisst (Das nennt man auch random generator oder Zufallsgenerator): 1 = Supertrophy 2-12 =Trophy 13-713 = Fisch mit Haken 714-1000 = Kleinzeugs Jetzt kommen die Momentaufnahmen der Wahrscheinlichkeiten ins Spiel. Über einen langen Zeitraum (und tausenden von Fischen) fangen beide Spieler dasselbe, aber da man nur ein paar Fische fängt, können die jeweils für den einzelnen Spieler "gewürfelten" Zahlen, und damit natürlich auch die Fänge, komplett unterschiedlich sein. Führen wir das mal genauer aus: Spieler 1 fängt 5 Fische und der Computer würfelt: 1 1 5 10 859 WoW!!! laut der obigen Liste bedeutet das: 2 Supertrophys, 2 Trophys und einmal Kleinkram. Toller Spot! Spieler 2 liest den Chat, rennt direkt hin und fängt ebenfalls 5 Fische: 13 888 950 720 999 Urgs... Einen Fisch mit Haken, Rest Kleinzeugs. Der Spot ist Müll... Ich hoffe, ich konnte mit diesem, zugegebenermaßen sehr einfach gehaltenen, Beipiel halbwegs klar machen, warum es zu diesen sehr unterschiedlichen Fängen führen kann. Im Spiel selber gibt es natürlich erheblich mehr Faktoren, die in diese Berechnungen einfliessen. Gruß Beo
  11. Patch-Notes 13.06.2018

    Die Arbeiten auf dem Server sind abgeschlossen. Bugfixes: - Behoben: Im Gruppenauswahl-Modus war es im Rucksack nicht möglich gewesen, gebrauchte Tickets und Level- sowie Skill-beschränkte Gegenstände auszuwählen. - Behoben: Aufgrund von Besonderheiten des Bodenreliefs war es den Fischen in seltenen Fällen nicht möglich gewesen, nah genug an den Kunstköder heranzukommen, wenn dieser auf dem Gewässergrund lag. Änderungen/Korrekturen: - Es ist nicht mehr möglich, angebrochene Tickets aus dem Rucksack in das Haus zu verschieben und wegzuwerfen, bevor die Mietzeit abgelaufen ist. - Bei den Fischbeständen, die im Spiegelsee und im Langen Graben vorkommen, wurde die Balance angepasst.
  12. Früher
  13. Richtiges Drillverhalten

    Richtiges Drillverhalten Beim Drillen gibt es einige Dinge zu beachten: Wichtig ist der permanente Kontakt zum Fisch im Drill. Daher sollte immer Spannung auf der Schnur sein. An jeder Rolle befindet sich eine Bremse. Diese sollte optimal genutzt werden, um den Fisch bei der Flucht zu kontrollieren. Man sollte die Rolle niemals komplett schließen, da sonst Schaden am Angelgerät entstehen kann. Bei optimaler Zusammenstellung der Ausrüstung sollte das schwächste Glied immer die Schnur sein. Wenn man mit Vorfach angelt, sollte dieses das schwächste Glied sein. Zur Bremse: Die wichtigste Frage ist, wieviel Bremskraft benötigt wird. Denn ein Fisch im Drill, der bei zu hoher Bremskraft wegzieht, nutzt auch das Material ab und kann die Rolle zum "Glühen" bringen. Hierbei erhöht sich der Verschleiß. Daher sollte man die Bremskraft immer individuell anpassen, um eine Überhitzung der Rolle zu vermeiden. Ein komplettes Schließen der Bremse ist nicht zu empfehlen. Der Balken am unteren Bildschirmrand zeigt die Gesamtbelastung an, welche auf das Gerät wirkt. Mit optimal abgestimmtem Gerät ist dies auch ein ungefährer Indikator für den Grad der Abnutzung des Angelgerätes: A.) Roter-Bereich: Hohe Belastung, hoher Verschleiß. B.) Dunkelgelber-Bereich: Mittlere Belastung, mittlerer Verschleiß. C.) Grüner-Bereich: Geringe Belastung, geringer Verschleiß. Wie sollte die Rute im Drill gehalten werden? Im besten Fall hält man sie ca 45°-50° in die Höhe und neigt sie leicht nach hinten gegen die Fluchtrichtung des Fisches. Somit hat man einen guten Überblick und kann den Fisch führen. Das Drillen über den Blank ist nicht die beste Lösung. Da man mit dieser Haltung der Rute einen extrem flachen Winkel zum Wasser hat, resultiert eine eingeschränkte Fischkontrolle und keine Sicht zum Fisch (erhöhte Ausschlitz-Gefahr). Wenn der Fisch flüchtet, dann flüchtet er. Man kann ihn mit der Bremse und durch kontrollierte Ruten-Führung bei seiner Flucht behindern bzw. zum Halten und Umkehren zwingen. Man bekommt mit der Zeit ein Gefühl dafür, wie weit man gehen kann oder muss. Denn jeder Fisch verhält sich anders. Genau deshalb ist jeder Fisch individuell zu betrachten. Drillt man mit zu viel Druck, kann es zum Ausschlitzen, hohem Verschleiß, aber auch im schlimmsten Fall zum Schaden am Angel-Gerät kommen. Was ist beim Drillen noch zu beachten? 1.) Es ist sinnlos, Schnur einkurbeln zu wollen, wenn der Fisch gerade Schnur nimmt. 2.) Man sollte nicht unbeweglich an seinem Angelplatz stehen bleiben (Besser: dem Fisch entgegenwirken, die Position verändern) 3.) Laufen im Drill sollte man aber immer unterlassen, weil sonst der Kontaktes zum Fisch unterbrochen werden kann (Ausschlitz-Gefahr!). 4.) Das ständige Pumpen des Fisches ist nicht nur komplett sinnlos, sondern erhöht nur den Verschleiß am Angelgerät. 5.) Den Fisch nicht in den Kescher heben, sondern an den Kescher heranführen. 6.) Wichtig ist auch, das verwendete Material in das Drill-Verhalten mit einzuberechnen; z.B. Bei geflochtener Schnur, die keine Dehnung hat, nicht unbedingt die härteste Rute zu verwenden, da sonst Schläge schlecht abgefangen werden können. Dies kann auch zum Verlust des Fisches führen. 7.) Aber auch schon bei der Wahl des Angelplatzes sollte man sich im Klaren darüber sein, ob hier ein problemloses Drillen möglich ist. Auch die Wahl des Gerätes sollte an die am Angelplatz existierenden Fische angepasst werden. 8.) Ihr seid beim Angeln nicht auf der Flucht, also lasst Euch Zeit.
  14. Patch-Notes 02.06.2018

    Bugfixes: - Behoben: Einige Spieler hatten keine Gegenstände in das Haus verschieben können. - Behoben: Der Geldautomat am Großen Strom war ohne Funktion. - Behoben: Die Beschreibungstexte einiger Fähigkeiten waren verloren gegangen. - Behoben: Nach dem Serverneustart waren passwortgeschützte Chat-Channels nicht mehr durch ein Passwort geschützt. - Behoben: Die „ENTER“-Taste im Passwort-Eingabefeld auf dem Anmeldebildschirm hatte nicht funktioniert. Gruß Alex
  15. Patch-Notes 01.06.2018

    Korrekturen und Änderungen: - Im Spiel wurde eine neue Lagermöglichkeit hinzugefügt – das Haus. Der Zugriff auf dieses Lagerhaus ist nur am Waldsee möglich, und nur wenn man sich in unmittelbarer Nähe des Hauses befindet. Die Lagerkapazität des Hauses ist begrenzt. - Implementiert: Die Möglichkeit, Gegenstände zwischen den Lagermöglichkeiten (Rucksack - Haus, Haus - Rucksack) zu verschieben. - Implementiert: Die Möglichkeit zur Durchführung von Gruppenoperationen, z. B. zum Verschieben von Gegenständen zwischen den Lagermöglichkeiten oder zum Wegwerfen. - In den Statistiken des Spielers werden jetzt auch folgende Informationen angezeigt: Die genaue Anzahl der gesammelten Erfahrungspunkte und die Anzahl der Erfahrungspunkte, die erzielt werden müssen, um das nächste Level zu erreichen. - Auf den Gewässerkarten wurde der aktuelle Standort des Charakters und seine Blickrichtung hinzugefügt. Da die Gewässerkarten nicht 100% akkurat sind, handelt es sich um eine ungefähre Angabe. - Implementiert: Die Möglichkeit, beim Erstellen eines Chat-Channels den Channel-Typ (regional oder global) anzugeben. An regionalen Channels können nur Spieler teilnehmen, die die gleiche Region haben wie der Ersteller. - Implementiert: Die Möglichkeit, beim Erstellen eines Wettbewerbs eine Auswahl des Wettbewerbsstatus (regional oder global) zu treffen. An regionalen Wettbewerben können nur Spieler teilnehmen, die die gleiche Region haben wie der Ersteller. - Für die meisten Spielbildschirme wurde eine Kontexthilfe hinzugefügt. - Die Spieldarstellung in der Nachtzeit wurde optimiert. - Für 22 Fischarten wurden die Verkaufspreise auf dem Markt zwischen 5% und 30% erhöht (Zobel, Hasel, Jungbrachse, Güster, Laube, Kaulbarsch, Gründling, Schläfergrundel, Seesaibling, Seesaibling Kuorsky, Atlantischer Lachs, Rapfen, Sewan-Forelle, Bachsaibling, Quappe, Zander, Äsche Europäische, Seeforelle, Hecht, Döbel, Steinschill, Barsch). - Das maximale Gewicht einiger Fischarten am Langen Graben wurde erhöht. - Die Beschreibungen einiger Fähigkeiten wurden aktualisiert. Bugfixes: - Behoben: Bei Futterkörben im Rucksack war die Kapazität nicht angepasst worden. - Behoben: An einigen Stellen am Langen Graben hatte es keine Strömung gegeben. - Behoben: In den Chat-Channels hatte es keine Benachrichtigungen über Rekordfänge gegeben. Gruß Alex
  16. Liebe RF4-Spieler, nun liegt der Patch, durch den – unter anderem – Änderungen an der Reparturmöglichkeit unserer digitalen Angelruten-Blanks vorgenommen wurden, schon etwas zurück. Trotzdem mag es Sinn machen, das Thema nochmal aufzugreifen, das vor allem im Vorfeld des Patchs für eine Menge Aufregung gesorgt hat. Tatsächlich brachte die Ankündigung, dass Rutenblanks („Blank“ = die Angelrute ohne Griffteil und Schnurführungs-Ringe) künftig nicht mehr reparierbar sind, einen Teil der Community gewaltig in Wallung. Obwohl gleichzeitig mitgeteilt wurde, dass im Gegenzug die Verschleißdauer der Blanks jetzt drastisch reduziert ist, konnte sich mancher Spieler kaum noch beruhigen – hatte man doch vielleicht sogar (mit Echtgeld erworbene) Goldmünzen für den Kauf einer teuren Angelrute eingesetzt, und konnte bisher davon ausgehen, dass das gute Stück nun – regelmäßige Instandsetzung und erfolgreiche Vermeidung eines Bruchs vorausgesetzt – solange verfügbar sein würde wie es das Spiel RF4 gibt. Und nun das! Wir haben im Team zwar versucht, alles so gut wie möglich zu erklären, aber wenn ich zum Beispiel an den „Shitstorm“ in Tommys Pre-Launch-Lifestream denke, oder an manchen Forums-Beitrag hier, so gingen die „Stimmen der Vernunft“ erst mal recht kläglich unter. Selbst viele Spieler, die ich sonst als besonnen kenne, haben in ihren Beiträgen zunächst überwiegend Sorgen und Bedenken geäußert. Woher kam das? Tatsache ist: Das, was viele Spieler bewegte, muss man auf der emotionalen Seite ansiedeln. Da mochte mit Zahlen und Fakten rational noch so oft versichert werden, dass diese Änderung keine Nachteile bringt. Dass sogar das Gegenteil der Fall ist und man jetzt bis zur völligen Abnutzung eines Blanks schon längst das Geld für mindestens neue 5 Ruten erfarmt hat. Dass die (einmalige) kostenlose Komplett-Reparatur aller Ruten beim Patch ja auch schon einiges einspart. Aber emotional waren die Leute nicht zu erreichen. Viele verschlossen sich an dem Punkt weiteren Argumenten, als sie erkannten: Früher konnte ich jede meiner Ruten zu jedem mir beliebigen Zeitpunkt wieder in den 100%-Zustand zurückversetzen (klar, kostete Zeit und Silber/Gold, aber ich konnte). Jetzt ist diese Möglichkeit weg, die Rutenblanks verschleißen unaufhaltsam, langsam aber sicher, bis sie irgendwann unbrauchbar geworden sind. Als Spieler habe ich die Kontrolle über etwas verloren., was ich früher selbst entscheiden konnte. Und ganz unabhängig von einem befürchteten materiellen Verlust (den es so nicht gibt, wie ich Euch gleich zeigen werde) -- Kontrollverlust mag niemand. Das ist ein bisschen so wie wenn man in seinem Auto plötzlich auf den Beifahrerersitz gepflanzt wird, und ein anderer das Steuer übernimmt. Selbst wenn man weiß, dass der neue Fahrer viel besser fährt als man selber, wird man sich dabei erst mal nicht wohl fühlen. Außerdem haben gerade wir Deutschen häufig das grundsätzliche Bedürfnis, unsere Sachen stets in Ordnung zu halten - und deshalb reparieren viele Spieler ihre Ausrüstung auch viel zu früh! Ich will die ganze Diskussion keineswegs nochmal starten. Eure Argumente bezüglich Gold/Echtgeld-Käufen haben wir im Team durchaus nicht übersehen. Und es ist uns auch klar, dass mancher die Zahlen, die wir Euch mitgeteilt hatten, nicht gleich verstanden hat. Aber wir waren – und sind – durch genaue Berechnungen und Prüfungen völlig sicher, dass wir Euch Spielern keinerlei Schaden zufügen. Wir haben im Gegenteil tatsächlich eine Änderung vorgenommen, die Euch am Ende des Tages nur Vorteile bringt. Und ich denke, dass auch viele Kritiker das nach der Veröffentlichung des Patches inzwischen bereits merken – was erneut viel mehr hilft als jede Argumentation. Nichts bringt eben mehr als selbst die Erfahrung zu machen, dass die Dinge nicht so schlimm sind wie wir sie uns - als typisch deutsche Bedenkenträger von denen auch ich mich nicht immer ausnehmen kann - reflexartig ausmalen. Daher waren wir sicher, dass sich die Situation nach dem Patch beruhigen würde – was in der Tat passiert und auch uns beruhigt. Lasst es mich trotzdem nochmal auf einen Nenner bringen: Durch die neue Verschleißformel verzögert sich der Abbau der Ruten-Blanks erheblich. Insgesamt ist er über fünfmal langsamer geworden als vorher. Zusätzlich hängt die aktuelle Verschleiß-Geschwindigkeit auch stets noch davon ab, wie stark eine Rute bereits verschlissen ist. Das heißt, der Verschleiß verläuft nicht linear. Und auch das ist nicht zu Eurem Nachteil, sondern wiederum zum Vorteil geregelt: Eure Rutenblanks werden bis zum Erreichen von 10% Verschleiß zunächst nämlich sogar 20 mal langsamer abbauen als früher! Ihr könnt also eine relativ wenig verschlissene Rute jetzt etwa 20 x länger verwenden als vorher. Danach beschleunigt sich zwar der Verschleiß graduell, aber – wie gesagt – selbst wenn Ihr Eure Rute bis zum Ende verwenden würdet, hätte sie im Vergleich zu früher immer noch mindestens 5 x länger gehalten. Das ist ein ziemlich guter Deal. Und er wird vielleicht noch besser, wenn man sich auch vor Augen führt, dass früher 10 Blank-Reparaturen, durchgeführt immer bei 10% Verschleiß, zusammen genauso viel gekostet haben wie eine komplette neue Rute. Bis Ihr also jetzt (freilich endgültig) 10% Verschleiß erreicht (Erinnerung: was 20 mal langsamer geht als vorher) hättet Ihr vorher für einen Blank, der nie stärker als 10% verschlissen war, schon 19 x zwischenreparieren müssen; also bereits praktisch das Geld für 2 neue Ruten ausgegeben! Zum Schluss noch ein weiterer kleinerer Hinweis für aufmerksame Leser. Vielleicht erinnert sich ja der eine oder andere, was Denis früher wiederholt bezüglich komplett gebrochener Angelrollen sagte. Wer schlau war, hatte sie trotzdem behalten (ich war leider nicht so schlau, muss ich zugeben). Mehr sage ich nicht -- und überlasse es natürlich Euch, wie Ihr mit Ruten umgehen wollt, die Ihr – wenn es mal soweit ist – für zu stark abgenutzt haltet.
  17. Liebe Anglerfreunde, die heisse Jahreszeit hat wieder begonnen, somit treten auch wieder die Probleme des "Hitzetods" auf. Wir haben hier einige Informationen und Tipps gesammelt, wie ihr euren PC oder Laptop gut durch den Sommer bekommt. Als erstes einige grundsätzliche Dinge zur Temperatur und den Betriebsbedingungen. Jedes Bauteil in einem Computer hat unterschiedliche Grenzwerte und verträgt somit mehr oder weniger Hitze. Einige Richtwerte haben wir hier zusammengefasst: - Der Prozessor(CPU) sollte im Normalbetrieb 50° Celsius nicht überschreiten. - Der Grafikkartenprozessor (GPU) veträgt etwas mehr Wärme, sollte aber auch bei anspruchsvollen Spielen nicht über 80° Celsius liegen - Die Hauptplatine hat es dagegen gerne kühler und sollte die 40° nicht überschreiten. - Festplatten fühlen sich bis 50 Celsius wohl, darüber kann es zu Datenverlust kommen, da sich die Festplatten bei zu hohen Temperaturen entmagnetisieren und somit die Daten nicht mehr in der vorgesehene Reihenfolge halten können. Wie kann ich also das System kühl halten? Als erstes sollte man schauen, dass das System nicht zugestellt oder in die Ecke gequetscht wird. Ein offener Platz mit mind. 50 cm Abstand zur Wand oder breiten Tischbeinen ist von Vorteil, damit die Abwärme auch gut abgeführt werden kann und sich nicht hinter dem System staut. Ebenfalls sollten die Vorderseite und die Seiten teile frei sein, falls sich Lüftungsschlitze dort befinden. Ein zugemüllter PC kann nicht "atmen", somit ist die Luftzirkulation gestört und der Wärmekollaps oder Hitzetod ist vorprogammiert. Achtet auf die Funktionsfähigkeit der Lüfter Ein defekter Lüfter, der nicht vom BIOS oder Überwachungstool angezeigt wird, führt unweigerlich zu Überhitzungen Lüfterdrehzahl erhöhen Das geht mit einigen BIOS Varianten und mithilfe einiger Tools. Nachteil: Das System wird lauter, verbraucht mehr Strom und es wird mehr Staub ins System gesogen, sodass ihr es öfters reinigen müsst. Reinigt das System regelmässig Im Laufe der Zeit sammeln sich Staub und Dreck im Inneren des System, legen sich auf die Bauteile und verstopfen Lüftungswege. Deswegen kontrolliert es bitte regelmässig. Säubern kann man es ganz gut mit Druckluftspray aus dem Fachhandel. Vom Staubsauger raten wir dringend ab, da es erstens zu Kratzern und somit Fehlfunktionen an den Bauteilen (z.B. der Hauptplatine) kommen kann, zweitens aber auch Jumper eingesaugt werden können. Haltet das Gehäuse geschlossen Der kleinste Spalt kann zu Unterbrechungen in der Luftzirkulation führen, was wiederum zu erhöhter Temperatur im Rechner führt. Auch von dem alten Brauch:"PC auf, Ventilator vorstellen" raten wir dringend ab. Es wird nur mehr Dreck ins System gepustet, der sich wieder in den Nischen einnistet. Räumt das Gehäuseinnere auf Nichts ist schlimmer, als wenn die Kabel im Inneren eines PCs so aussehen, als hätte man eine Dose Spaghetti ausgekippt. Saubere Kabelführung ist entscheidend, damit die Luftzirkulation stattfinden kann, ohne durch einen Spaghettiberg blockiert zu werden. Notfalls kann man alte Breitkabel durch neuere Rundkabel ersetzen und am Rand des Systems entlang führen. Viele heutige Gehäuse haben Kabelschächte, die hervorragend dafür geeignet sind.. Baut Komponenten luftig und optimal ein Lasst wenn möglich Platz zwischen den einzelnen Laufwerken, Festplatten und Steckkarten. Bei PCI Steckplätzen achtet darauf, dass ihr stark Wärme entwickelnde Komponenten (z.B. die Grafikkarte) nicht zwichen zwei andere Karten steckt, sondern möglichst abseits der anderen Karten mit Luft dazwischen. Auch bei kleineren Pausen den PC herunterfahren und Stromsparmodus aktivieren Spart nicht nur Strom, sondern hat den netten Nebeneffekt, dass der Computer wieder Zeit zum Abkühlen hat Was geht noch? Wer seinen PC noch besser schützen möchte (und etwas Geld über hat), kann auch zusätzliche Gehäuselüfter einbauen, spezielle Festplattenlüfter zwischen den einzelnen Festplatten oder passive Kühlkörper seitlich davon montieren, seine Lüfter und Netzteile gegen Markenmodelle mit besserer Leistung eintauschen oder gar gleich zu Wasserkühlung greifen. Für alle Tipps gilt: Seid ihr euch unsicher oder wisst nicht, wie ihr die Tipps umsetzen sollt, fragt jemanden, der sich damit auskennt oder geht direkt zum Fachmann. Wir hoffen, dass euch diese Tipps gut durch den Sommer bringen und wünschen euch noch viel Spaß mit RF4. Euer Rf4-Team
  18. Patch-Notes 19.05.2018

    Korrekturen: - Die Beschreibungstexte für sämtliche Ruten, Schnüre und Köder im Spiel wurden überarbeitet und korrigiert. Bug-Fixes: - Behoben: Der angegebene Grenzwert für die Anzahl der Zeichen im Eingabefeld für den Benutzernamen im Anmeldebildschirm hatte es einigen Benutzern nicht erlaubt, sich mit ihrer E-Mail-Adresse anzumelden. - Behoben: Beim Ersetzen des Futterkorbes oder der Futterrakete bei Grundmontagen wurde das verwendete Futter nicht automatisch entfernt. - Behoben: An einigen Stellen am Langen Graben gab es keine Strömung. - Behoben: Die Anzahl von Erfahrungspunkten, die mit Bonussen vergeben wurden, war falsch berechnet worden, wenn es mehr als einen Bonus gleichzeitig gab. - Behoben: Die globale Spieler-Suchfunktion hatte nicht funktioniert. Mit freundlichen Grüßen Denis
  19. Patchnotes 18.05.2018

    Neue Features/Änderungen: - Fehlgekaufte Ware kann jetzt in dem Geschäft, in dem sie gekauft wurde, zurückgegeben werden. Dies gilt aber nur für Gegenstände, die noch nicht verwendet oder benutzt worden sind. Die Rückgabe ist ab Kaufzeitpunkt nur während eines Spieltages möglich. - Es gibt die Möglichkeit, Spieler auf eine schwarze Liste zu setzen. Nachrichten von Spielern auf der schwarzen Liste werden nicht zugestellt. - Es gibt die Möglichkeit, Spieler im Game-Chat sowie in privaten Nachrichten wegen Fehlverhalten bei Spieladministratoren zu melden. - Privatnachricht-Konversationen können jetzt gelöscht werden. - Persönliche Nachrichten können als gelesen markiert werden. - Persönliche Nachricht können auch an einen Spieler aus einer anderen Region gesendet werden. - Es gibt die Möglichkeit, einen eigenen Chat-Channel zu erstellen. In Channels dieser Art können Spieler kommunizieren, die sich nicht nur an verschiedenen Angelstellen eines Gewässers, sondern auch an verschiedenen Gewässern befinden. Die Möglichkeit, einen eigenen Channel zu erstellen, steht nur Spielern mit Premium-Mitgliedschaft zur Verfügung. Die Möglichkeit, einem erstellten Chat-Channel beizutreten, steht hingegen allen Spielern ohne Einschränkungen offen. - Zusätzlich zum regionalen Chat-Channel wurde ein globaler Chat-Channel hinzugefügt, in dem Spieler aus verschiedenen Regionen kommunizieren können. - Es wurden globale Ratings und globale Rekordtabellen hinzugefügt, in denen die Spieler aus allen Regionen vereint sind. - Es wurde die Möglichkeit implementiert, lokale Ratings und Rekordtabellen aller Regionen anzuzeigen. - Die Spielersuchfunktion vereint jetzt Spieler aus allen Regionen. - Die maximale Teilnehmeranzahl in Wettbewerben wurde auf 50 erhöht. - Vor einer Reise zu einem Gewässer kann im Gewässer-Auswahlmenü der Wetterbericht angesehen werden. - Ein vollständig defektes Rollgetriebe ist jetzt reparabel. - Der Zustand aller Rutenblanks (außer den gebrochenen) wird bei jedem Spieler wieder auf 100% zurückgesetzt - Die Rutenblanks sind nicht mehr reparabel. - Die Verschleißfestigkeit der Rutenblanks wurde um nicht weniger als das Fünffache erhöht. - Die Mindestkosten für Reparaturen mit Goldmünzen wurden um die Hälfte reduziert. - Am Fischmarkt kann man den Fang nach Fischarten filtern und verkaufen. - Erfahrungspunkte, die für das Fangen eines Fisches vergeben wurden, werden nun ohne Einbeziehung von Bonus-EP angezeigt. Für den Fall, dass ein EP-Bonus für das Fangen hinzukommt, wird ein zusätzliches Fenster mit "Gesamt-EP" angezeigt, der die Gesamtzahl der Erfahrungspunkte unter Einbezug aller Bonusse anzeigt. - Für Spieler mit Premium-Mitgliedschaft wurde der Erfahrungspunktebonus (EP) und der Bonus für die Wahrscheinlichkeit zur Entwicklung von Fähigkeiten verdoppelt (für beides erhält der Premium-Spieler jetzt einen Aufschlag von 100% statt wie früher 50%). - Die Zahl der Portionen von neu hergestelltem Angelfutter wurde auf 20 pro Zubereitung erhöht. - Das Fassungsvermögen einiger Futterkörbe wurde geändert. - Das Fassungsvermögen der Futterraketen wurde erhöht. - Das Flussbett des langen Grabens wurde verbreitert. - Das Ufer-Relief des Spiegelsees wurde verändert. - Auf der Homepage gibt es jetzt eine Funktion zum Ändern des Benutzernamens. Bug-Fixes: - Behoben: Die Grundmontage „Method-Feeder“ hatte man bisher zusätzlich mit einem PVA-Netz bestücken können. - Behoben: Schwere PVA-Netze hatten bisher ein unnatürliches physikalisches Verhalten. Mit freundlichen Grüßen Denis
  20. Servus Monaco, guter Artikel, wie immer. Es ist schon spannend welche Mechanismen da greifen. Ich erwische mich z.B immer wieder dabei, mich unterbewusst mit den Erfolgen des kompletten Chats zu vergleichen. 'Alle fangen hier Trophies nur ich nich!' Natürlich sitzen da von den 50 Leuten noch 30 andere arme Trottel, bei denen es gerade auch kacke läuft, aber die sieht man nicht. Aber letztendlich habe ich exakt diese Art von Paranoia auch beim richtigen Angeln. Sie lässt mich Montagen immer wieder anzweifeln und optimieren oder den Harakiri-Wurf mitten in die Seerosen wagen. Ich glaube du hast recht und wir sind so programmiiert. Und solange RF4 diese Emotionen erzeugt, funtioniert es als Angelsimulator. Grüße, Joe
  21. Liebe Freunde von RF4! Heute wird es ein bisschen philosophisch – aber es ist ein immer wiederkehrendes Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Unsere stete Suche nach Zusammenhängen und unsere Erwartungshaltungen beeinflussen unser Spiele-Erleben nämlich mehr als wir alle denken – niemand ist davor gefeit (auch ich nicht). Aber es kann manchmal helfen, sich diese Tatsache bewusst zu machen. Viele Computerspiele enthalten eine ganze Reihe von gewollten Zufallselementen, die den Spielverlauf weniger vorhersehbar – und damit bewusst spannender – machen. Das ist auch in RF4 so. Natürlich unterliegen alle wichtigen Rahmenbedingungen Regeln. Sie sind sozusagen das „fest verdrahtete“ Gerüst, sonst könnte man überhaupt keine zutreffenden Vorhersagen machen oder Strategien entwickeln. Aber viele Ereignisse werden anschließend noch innerhalb einer vorgegebenen Bandbreite vom Zufallsgenerator final „ausgewürfelt“. So gibt es beispielsweise selbst an einem aktiven Angelspot und mit richtig gewähltem Equipment keine Garantie, dass man stets die erwartete Zahl und Qualität an Zielfischen fängt. Es gibt Phasen, da läuft es einfach nicht. Tagelang beißt keine Trophy mehr. Warum nur? fragen wir dann. Was haben die Entwickler geändert? Oder wenn eine Angelmethode, mit der es vorher prima lief, z.B. nach einem Patch plötzlich zu versagen scheint, dann kommt man schnell auf den Gedanken, dass da jetzt ein Bug sein muss, oder - noch schlimmer - die Entwickler sogar bewusst etwas zur Erschwernis für die Spieler eingebaut haben. Denn unser Hirn sagt: Da muss doch ein Gund, eine Absicht dahinterstecken! Seid versichert: Muss es nicht. Wenn es so wäre, hätten wir es in den Patch-Notes erfahren. Aber unser Hirn ist seit Urzeiten darauf programmiert, überall Ursachen und Zusammenhänge zu suchen, auch da, wo gar keine sind. Das hat Jahrtausende lang unser Überleben gesichert. Wenn einmal ein Säbelzahntiger hinter einem Haselnuss-Gebüsch hervorsprang (und man das überstand), war es vermutlich besser, künftig die Nähe von Haselnuss-Sträuchern zu meiden. Es fällt uns naturgemäß extrem schwer zu glauben, dass etwas rein zufällig passiert; wir versuchen hartnäckig, einen Sinn hinter jedem Ereignis, jedem Schicksal zu finden – was ja durchaus oft stimmt, aber oft eben auch nicht. Das voll zu akzeptieren, da sträuben sich vielen die Haare. Dann konstruiert sich unser Hirn lieber irgendeinen Zusammenhang, und sei er noch so abwegig, als gar keinen hinzunehmen. Genau so kommt es auch zu den Verschwörungstheorien. Und die sind sehr schwer wieder aus der Welt zu schaffen. Ein anderes Beispiel. Es ist wie verhext: Nähert man sich endlich der nächsten Levelstufe – es fehlt wirklich nur noch eine überschaubare Zahl an EP – fängt man plötzlich nur noch Kleinzeug. Das höre ich oft, und wenn ich ehrlich bin, kommt es auch mir manchmal fast so vor, als würde irgendein „böser Geist“ mir immer dann eine Extra-Bremse verpassen, wenn ich kurz vor einem ersehnten Ziel stehe. Computerspiele mit vielen Zufallsfaktoren sind besonders prädestiniert für dieses Gefühl. Aber auch hier erliegen wir einer Selbsttäuschung, liebe Freunde. Niemand fängt vor einem Level-Up schlechter oder weniger als sonst. Man fängt auch nicht plötzlich weniger Zielfische, nur weil sie in einem Wettkampf gefordert werden. Kein Spielproduzent wird Geld und Entwicklungszeit in komplizierte, kontraproduktive Extra-Maßnahmen investieren, nur um die Community (und somit seine Kunden!) absichtlich zu frustrieren. Ja, manchmal kommt es einem trotzdem so vor. Aber nur, weil sich unsere Erwartungshaltung verändert hat. Wenn wir verstärkt auf ein bestimmtes Ereignis achten, scheinen Zeit und Ziel sich zu verzögern. Das ist aber nicht so. Im Wirklichkeit ist der einzige Unterschied, dass ein Ereignis, das ansonsten immer quasi nebenherläuft, plötzlich ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit gerückt ist. Das RF4-Team informiert uns bei jedem Update verlässlich über alles, was neu dazugekommen ist und was geändert wurde. Es werden keine Behauptungen gemacht, die nicht stimmen, und alles wird vorher gründlich getestet. Natürlich kann es im Einzelfall trotzdem mal passieren, dass eine Änderung im Programm auch einen ungewollten Fehler mitbringt; daher nehmen wir Eure Meldungen ernst, gehen ihnen nach, und beheben echte Fehler schnellstmöglich. Aber nicht alles "Seltsame" ist gleich ein Bug. Vieles ist einfach nur Zufall, und manches Autosuggestion. Seid versichert: Das RF4-Team lügt Euch nie an und erschwert niemanden heimlich das Spiel. Wenn Ihr so etwas fürchtet, dann denkt als Erstes an das, was ich Euch oben zu erklären versucht habe: Unsere eigenen Erwartungen tricksen uns gerne selbst aus, und wir konstruieren Zusammenhänge häufiger als wir glauben auch dort, wo keine sind.
  22. Es kommt immer häufiger vor, dass Köder zwar im Inventar angezeigt werden, man sie aber nicht mehr in der Auswahl hat, wenn man seine Angelkombo zusammen stellen will. Achtet bitte auf die zulässigen Hakengrößen. 1. Öffnet das Inventar 2. Sucht den Köder, den ihr verwenden wollt 3. Führt den Cursor über das i oben links beim Köder 4. Die Informationen werden angezeigt und ihr seht die zulässigen Hakengrößen. 5. An der Rute einen passenden Haken auswählen und schon wird der Köder wieder angezeigt und ihr könnt ihn benutzen.
  23. Patchnotes 13.04.2018

    Bugfixes: - Behoben: In einigen Fällen war eine Nachricht im Chat nicht vollständig angezeigt worden. - Behoben: Beim Ersetzen eines Köderhakens durch einen Haken mit anderem Gewicht hatte sich der Anzeige-Wert des Köder-Gesamtgewichts nicht geändert. - Behoben: Obwohl das Futter in einer Montage bereits aufgebraucht war, wurde manchmal angezeigt, dass noch eine Portion vorhanden war. Änderungen/Neuerungen: - Die Beschreibungstexte im Spiel für sämtliche Angel-Rollen wurden überarbeitet und korrigiert. - Die Nachrichtenlänge im Chat wurde auf 64 Zeichen begrenzt. - Die Länge privater Nachrichten wurde auf 128 Zeichen begrenzt. - Das Gewicht des Köders "Fischfetzen" wurde auf 7 Gramm reduziert. - Das Einzelportionsgewicht von Grundfutter wurde auf 10 Gramm reduziert. - Das Rezept für die Herstellung von PVA-Netzen wurde überarbeitet. Jetzt stehen drei Fertigungsmöglichkeiten zur Wahl: PVA-Netze mit einer Masse von 10 Gramm, 20 Gramm und 50 Gramm. Entsprechend enthält ein PVA-Netz von 10 Gramm 1 Portion Futter, ein Netz mit einem Gewicht von 20 Gramm 2 Portionen Futter, und ein 50-Gramm-PVA-Netz 5 Portionen Futter. - Das Gewicht der vor der Veröffentlichung dieses Updates produzierten PVA-Netze wurde von 15 Gramm auf 50 Gramm erhöht. - Die Kosten für das PVA-Material wurden gesenkt. - Es ist nicht mehr möglich, die Rolle der auf einem Ständer abgelegten Rute zu kurbeln, wenn sich gleichzeitig ein Gegenstand in den Händen befindet. - Das Mindest-Gewicht für einen Trophäen-Zander wurde auf 8 kg erhöht. - Neue Posen „Syberia Styro“. - Neue Angelschnüre „Snake“. - Neue Spinnrollen „Sputnik“. - Neue Kunstköder „Ylin-Uistin“ und „Lynns“. Um diese Änderungen zu übernehmen, wurde die Spielwelt zurückgesetzt. In diesem Zusammenhang können die Fische ihre Vorlieben und ihre bevorzugte Standplätze ändern. Mit freundlichen Grüßen Denis
  24. Die Sache mit dem Vorfach

    Liebe RF4-Spieler, Spätestes wenn man zum ersten Mal die Nachricht "Die Schnur wurde durchgebissen" erhalten hat, war jedem Spinnangler klar geworden, dass es unter bestimmten Umständen nötig sein kann, den Köder nicht direkt an der Hauptschnur, sondern an einem Vorfach zu befestigen. Andernfalls, so lernten wir, holt sich zum Beispiel der Hecht immer wieder den einen oder anderen schönen Blinker und andere Bestandteile einer teuren Montage. Das schmerzt. Wir kauften uns also ein paar gute Stahlvorfächer, bauten sie ein, und fühlen uns ab jetzt stets gut gerüstet. Wirklich stets? Zu schön, wenn es so einfach wäre. Genau wie wir in RF4 vom ersten Tag an Stahlvorfächer kaufen konnten, um unsere Raubfisch-Montagen zu schützen, wurden wir auch immer wieder an anderer Stelle darauf hingewiesen, dass man große und vorsichtige Fische mit dicken Schnüren und Vorfächern verschreckt. Zwar gab es auch schon die transparenten Fluorkarbon-Vorfächer, aber die schützten leider nicht vor Raubfischzähnen. Da hatten wir also ein Dilemma. Wollten wir sichergehen, dass unsere Kunstköder nicht von starken Raubfischen abgebissen werden, mussten wir ein Stahlvorfach montieren, was dazu führte, dass die Chance auf große starke Fische sank. Oder wir gingen das Risiko ein und angelten mit Fluorkarbon-Vorfach oder der bloßen Schnur - bis wieder ein gut bezahnter Räuber unserer Montage den Garaus machte. Die Lösung für die meisten war es, dort auf das Vorfach zu verzichten, wo man nicht mit vielen Hechten rechnen musste, und das Restrisiko zu tragen. Seit kurzem ist die Welt aber wieder etwas komplexer geworden. Die Auswahl an Vorfächern hat sich erhöht - es sind neue Qualitäten und Sorten hinzugekommen. Wir können z.B. jetzt auch monofile Vorfächer erwerben - und vor allem können wir Vorfächer nun bei allen Angelmethoden, nicht nur beim Spinnfischen einsetzen. Damit steht man mehr denn je vor der Herausforderung, eine gute Wahl zu treffen. Wann sollen wir ein Vorfach verwenden, und wenn ja, welches? Ich möchte Euch heute eine kleine Faustregel an die Hand geben, die vielleicht bei Eurer Entscheidung hilfreich ist. Vorausgeschickt werden muss, dass natürlich weiterhin Hechte ungeschützte Schnüre durchbeißen werden, und weder Fluorkarbon- noch Monofil-Vorfächer hier absolute Sicherheit bieten. Es gilt auch unverändert, dass misstrauische Trophäen-Fische sich von dicken Schnüren und Stahlvorfächern gern abwenden. Wir werden also weiterhin dort auf Vorfächer entweder ganz verzichten oder z.B. das Fluorkarbon-Vorfach verwenden, wo wir vorsichtige Räuber wie Forellen, Saiblinge oder Rapfen dort angeln, wo wenig Hecht zu erwarten ist. Und Hechte werden wir weiterhin mit Stahlvorfächern fischen. Ganz grundsätzlich aber gilt: Wo wir auf eine dicke Schnur nicht verzichten können oder wollen, können wir den damit verbundenen Nachteil (die erhöhte Scheuchwirkung) jetzt immer mit einem geeigneten Vorfach ausgleichen - und zwar bei allen Angelmethoden! Sowohl Fluorkarbon- als auch Monofil-Vorfächer bieten nämlich einen erhöhten Sichtschutz (monofile etwas weniger als Fluorkarbon, aber auch Fluorkarbon ist nicht völlig unsichtbar!). Natürlich müssen wir dabei darauf achten, dass wir einen guten Kompromiss zwischen Tragkraft und Durchmesser finden. Ich würde das Vorfach stets etwas dünner als die Hauptschnur nehmen, auch bei Fluorkarbon. Das reduziert zwar die Gesamtbelastbarkeit der Montage, erhöht aber die Bissfrequenz. Am Ende läuft es immer noch darauf hinaus, wie viel Risiko wir einzugehen bereit sind, um eine Trophäe zum Anbiss zu verführen - aber wir haben jetzt mehr Möglichkeiten, dies auszuloten.
  25. Update 02.04.2018

    Die Server sind wieder online. Gruß Alex
  26. Update 02.04.2018

    Änderungsliste: - Behoben: Nach dem Wettbewerbsstart hatten manche Teilnehmer keinen Zugang zum Wettbewerbs-Chat. - Der Benachrichtigungs-Ton, wenn der Versuch zur Köderbeschaffung fehlschlägt, wurde abgeschaltet. - Bei den Eigenschaften des Vorfachs wird anstatt der Länge der Durchmesser angezeigt. Die Längen-Information wurde in zusätzliche Eigenschaften verschoben. - Die Genauigkeit bei der Anzeige der maximalen Belastung des Vorfaches wurde verbessert. Mit freundlichen Grüßen Alex
  27. Patchnotes 24.03.2018

    Die Server sind wieder Online. Gruß Alex
  28. Patchnotes 24.03.2018

    Update-Notes RF4 vom 24. März Korrektur- und Änderungsliste - Behoben: Der Effekt des Anfütterns mit Futterkorb und PVA-Netz war bereits erfolgt, sobald die Montage die Gewässeroberfläche berührte und nicht erst den Gewässergrund. - Implementiert: Der Vorfachdurchmesser wird jetzt bei den Vorfach-Eigenschaften angezeigt. - Vorfächer sind jetzt für alle Posen- und Spinnmontagen verfügbar. - In der Posenfischen-Fähigkeit ist jetzt eine neue Fertigkeit „Handhabung der Vorfächer" verfügbar; diese Fertigkeit wird zeitgleich mit derselben Fertigkeit beim „Grundangeln“ freigeschaltet und ist mit ihr verbunden. - Die „Handhabung der Vorfächer beim Grundfischen“ ist jetzt ab 45% möglich. - Gelbe, grüne, orange, rote, rosa und braune Boilies, wurden aus dem Nahrungsspektrum der Fische entfernt. - Beim Karpfen verschiebt sich die bevorzugte Köderattraktivität vom Teig auf Boilies. - Der Grad der Vorsichtigkeit von Rapfen, Zander, Saibling, Lachse, Aland und Barsch wurde gesenkt. - Die Produktion der Baitcasting-Rollen „Winner Round“, „Spider 400“ und „Zodiac 500“ wurde eingestellt. Stattdessen werden Nachfolge-Modelle mit verbessertem Mechanismus und erhöhter Bremse angeboten. - Die Multirollen (Winner Round, Magellan, Spider, Zodiac, Compact, Black Box) wurden deutlich im Preis gesenkt. - Die Klanglautstärke der E-Bissanzeiger wurde erhöht. - Vom Straf-Gewässer aus können keine privaten Nachrichten mehr verschickt werden. Implementiert: Die Möglichkeit, das Wettbewerbserstellungsfenster zu minimieren. Um das Fenster zu minimieren, bitte die TAB-Taste drücken. Um diese Änderungen zu übernehmen, wurde die Spielwelt zurückgesetzt. In diesem Zusammenhang können die Fische ihre Vorlieben für Köder ändern; es verändern sich aber nicht ihre Standplätze. Mit freundlichen Grüßen Denis
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×