Jump to content
Übersichtlichkeit im Forum Weiterlesen... ×

TpCatch

Moderator
  • Gesamte Inhalte

    69
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

337 Excellent

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über TpCatch

  • Rang
    Moderator Forum

Letzte Besucher des Profils

574 Profilaufrufe
  1. TpCatch

    [Guide] Rollenübersetzung

    Hallo liebe Angelfreunde, bei der Wahl einer passenden Rolle ist es wichtig, die richtige Übersetzung für die jeweilige Angelart zu wählen. Dieser Guide soll Euch dabei helfen die Materie der Rollenübersetzung besser zu verstehen. Übersetzungsfunktion: Bei einer angegebenen Übersetzung von "5,1:1" dass bei 1 Kurbelumdrehung sich die Spule 5,1-mal dreht. Wie viel (monofile oder geflochtene) Schnur man damit einholt, ist dann vom Spulendurchmesser abhängig. Hohe Übersetzungen (6,1:1 - 7.3:1) kurbeln die Schnur schnell ein, haben aber eine geringere Kraftübertragung. Solche Rollen finden ihren Einsatz vor allem beim leichten Spinnfischen oder Matchangeln. Beim aktiven Spinnfischen muss der Köder ständig bewegt werden und eine hohe Übersetzung hilft dabei, mit weniger Kurbelumdrehungen eine variantenreiche Köderführung über lange Zeiträume zu erzeugen. Beim Matchangeln muss vor dem Anschlag oft ein Schnurbogen eingeholt werden, auch hier sind hohe Übersetzungen im Vorteil. Auch im Drill von Raubfischen, gerade mit geflochtenen Schnüren, sind hohe Übersetzungen ein Vorteil. Raubfische kämpfen oft ruckartig mit schnellen Richtungswechseln. Dadurch entstehende Spannungsverluste kann man mit einer hohen Übersetzung besser ausgleichen. Zielfische: Salmoniden, Rapfen, Döbel, Zander Rollen Beispiele: Beluga Bestia 2000 - 4000, Beluga Natora 1000 - 4000, Syberia Gold 30s, Zeiman Zero Z, Zeiman ZM-4, Zeiman Steelness 5000 Mittlere Übersetzungen (4,8:1 - 5,8:1) stellen einen Kompromiss dar. Sie eignen sich zum schweren Spinn- oder Posenfischen. Zwar muss auch hier viel Schnur eingeholt werden, aber man kann aufgrund des Gewichtes der Zielfische nicht völlig auf eine gute Kraftübertragung verzichten. Allerdings erhöht sich im Drill das Risiko eines Ausschlitzers, da man auf Spannungsverluste nur schlecht reagieren kann. Zielfische: Hecht, Lachs, Barbe, Zander, Saiblinge Rollen Beispiele: Beluga Bestia 8000, Zeiman P 10s - 40s, Zeiman Z 10s - 40s, Syberia Gold 60s - 80s, Beluga Imperial R, Zeiman Steelness 6000 Niedrige Übersetzungen (3,6:1 - 4,3:1) kurbeln die Schnur langsam ein, übertragen aber mehr Kraft auf den Fisch. Diese Rollen sind gut für das Grundangeln geeignet. Die Montage liegt oft sehr lange aus und muss nur selten bewegt werden. Auch die Fluchten von traditionell mit Grundruten beangelten Fischen wie Karpfen oder Welsen sind oft gleichmäßiger und eine langsame Übersetzung mit Monofiler Schnur spielt hier ihre Stärken aus. Niedrige Übersetzungen eignen sich auch zum passiven Spinnfischen (Schleppen), da der Köder nicht aktiv bewegt werden muss. Zielfische: Karpfen, Welse, Störe, Rollen Beispiele: Beluga Tagara 10000, Everest 2, Zeiman Z 60s, Zeiman P 60s, Beluga Narga 8000, Zeiman Rocket Jet, Zeiman Centauri Hohe Übersetzungen bei großen Tragkäften Nehmen wir die Beluga Bestia 8000 als Beispiel; bei einer Bremskraft von 24,5 kg ist diese hauptsächlich für das Spinnfischen auf Fische wie Hecht, Wels und Stör geeignet. Aufgrund der hohen Bremskraft kann der Fisch früh gestoppt werden, auch wenn er noch über Energiereserven verfügt. Beginnt man nun bereits mit dem Einkurbeln des Fisches, bewegt sich die Kurbel durch die relativ hohe Übersetzung sehr langsam. Was kann man dagegen unternehmen? Entweder man reguliert die Bremseinstellung und wartet bis der Fisch müde ist, oder man 'pumpt' die Fische wie im realen Leben hoch und holt in der Abwärtsbewegung die Schur ein. In dieser Abwärtsbewegung ist die Einholgeschwindigkeit dann deutlich höher. Bei Spannungsverlusten holt die Rolle die Schnur schnell genug ein um Ausschlitzer zu vermeiden. Autoren: @Joe316 , @TpCatch Bei Rückfragen könnt Ihr Euch gerne an uns wenden.
  2. Hallo liebe Angelfreunde, des öfteren kommt nun das Thema: Wurfgewicht bei Stationärrollen auf. Mit diesem Guide möchte ich euch detailliert erklären wie sich die Eigenschaften dort verhalten. Kurze Fragen in der Übersicht: Haben denn Stationärrollen überhaupt ein gewisses Wurfgewicht ? Nein haben sie nicht ! Wie kommt es das eine 8000er Rolle relativ wenig Wurfweite gegenüber einer 5000er besitzt ? Je kleiner die Spule bei den Stationärrollen ist, desto bessere Wurfeigenschaften weisen sie vor. Warum werfen dann einige Rollen weiter als andere trotz der gleichen Spulengröße ? Es gibt sogenannte Weitwurfspulen, diese sind extra dafür gebaut worden um weite Würfe zu ermöglichen. Wurfgewicht = Spulengröße der Rolle + Bauart Das heißt wir haben Exemplare von 1000er - 10000er Rollen integriert, und je kleiner man fischt umso bessere Wurfeigenschaften weisen sie auf. Optimierung der Wurfweite Die Wurfweite kann man aber auch anders optimieren z.B durch die Schnüre, und auch durch die Angelruten. Hier gilt: Je dünner die Schnur umso weiter könnt ihr werfen. Dazu eignen sich besonders die geflochtenen Schnüre, da diese sehr gering im Durchmesser sind, und einige Schnüre Rund-geflochten. Dadurch bieten sie zusätzlich bessere Wurfeigenschaften. (Wird Überprüft) Die Rute: Mit einer Spitzenaktion und einem steifen Blank gelingen auch sehr weite Würfe, da solche Ruten sich gut aufladen und extreme Wurfweiten erzielen können. Mit einer parabolischen Aktion verhält es sich eher gegenteilig, da diese sehr weich sind und sich nicht gut aufladen im Wurf. Eine Semi-parabolische Aktion trifft genau das Mittelmaß. Falls weitere Fragen bestehen, könnt ihr diese gerne stellen. Liebe Grüße Tobi
  3. TpCatch

    Die Richtige Rute wählen [GUIDE]

    Hallo @boruwki, Habe das Zitat mal etwas kürzer gemacht. Du kannst z.B. auch den Text markieren von einem bestimmten Bereich, dann mit der rechten Maustaste diesen dann zitieren. Alternativ den Beitrag zitieren, sollte dieser zu groß sein, einfach den gewünschten Abschnitt löschen von dem Text. Dann hast du auch ein kurzes Zitat. Lieber Gruß Tobi
  4. TpCatch

    Die Richtige Rute wählen [GUIDE]

    Servus, also ich bin immer noch selber am testen in den letzten Tagen mit der Jerkcombo. Fische die Muskie Strike 60XH mit der Steelness 6000. Also so vom Setup her finde ich es super, aber was Führung und Frequenz betrifft bzw. die richtigen Jerks bin ich wie schon erwähnt auch noch am testen. Gruß Tobi
  5. TpCatch

    Die Richtige Rute wählen [GUIDE]

    Power des Blanks ist jetzt auch im Guide zu finden, weitere Details folgen.
  6. TpCatch

    Die Richtige Rute wählen [GUIDE]

    Freut mich wenn es hilft dazu ist der Guide gedacht Ja als Nächstes wollte ich halt dann die Power und Robustheit des Blanks näher erklären und dann halt bsp einige Combos auflisten in verschiedenen Preisklassen für einige Spinnfischvarianten
  7. TpCatch

    Die Richtige Rute wählen [GUIDE]

    Hallo Liebe Angelfreunde, Es gibt sicher einige unter euch, die mit der ganzen Ruten Auswahl im Spiel etwas überfordert sind, daher möchte ich euch gerne mal in einem Guide darstellen, wo man sich orientieren kann, welche Rute für euren Einsatz gut ist. Als erstes möchte ich euch die Aktionen der Ruten näher bringen und welche ihre Vor - und Nachteile sind. Dann fangen wir mal an: Ruten Aktionen und Empfindlichkeit Empfindlichkeit = einfach erklärt wie Sensibel die Spitze bzw der Blank überträgt. Je höher der Wert umso feiner wird es. Schnelle Spitzen Aktion = im Spiel Ultraschnell Auch Extra-Fast-Taper genannt eignet sich z.B. super für sehr feines Fischen mit kleinen Ködern z.B beim Texas - Rig oder Poppern ( Oberflächenködern ) auf Rapfen und co. man erzielt extrem große Wurfweiten und hat eine direkte Übertragung durch die unwahrscheinlich schnelle Spitze. Sehr gut geeignet für das Finesse - Fischen. Spitzenaktion = Schnell im Spiel Hier ein Beispiel an der Armada... Die Armada ist einfach super geeignet als Jigge für Zander und co. Wieso ? Ganz einfach, durch die Spitzenaktion und den extra harten Blank können wir selbst die feinsten Bisse erkennen und ebenso auf Distanz den Anschlag -durch das starke Rückgrat- durchbringen. Zudem werfen Ruten mit hartem Blank und spitzenbetonter Aktion auch sehr weit aus. Der Nachteil bei einer solchen Rute liegt im Drill von sehr kampfstarken und schweren Fischen wie z.B. Lachs, Wels oder Stör. Dadurch, dass die Rute so hart ist und kaum Schläge abfedern kann, haben wir dort Probleme. Semiparabolische Aktion = Mittel im Spiel Hier ein Beispiel an der Evora. Sie ist eine super Allrounder Rute. Durch die semiparabolische Aktion ist sie gut geeignet zum Fischen mit Wobblern, aber man kann mit ihr auch noch Jiggen, da durch den harten Blank noch genügend Rückgrat vorhanden ist. Für Forellen oder Hecht ist sie auch super geeignet, da sie schon -durch die Aktion selbst- sehr viele Schläge gut abfedern kann. Parabolische Aktion = Langsam im Spiel Hier ein Beispiel an der Barracuda. Langsame, parabolische Ruten sind für den Fang von sehr kapitalen, schweren Fischen sehr gut geeignet. Sie eignet sich besonders um diese zu ermüden, weil man mit dem ganzen Blank Druck auf den Fisch bringt. Auch wenn sie meist weicher sind, ist es wesentlich einfacher. Jedoch sollte man eine Angelmethode wählen, wo sich die Fische quasi selber den Haken ins Maul stopfen, da die Rute selbst zum Anschlagen kaum geeignet ist. Beim Jiggen auf Waller und Stör ist es meist so, dass sie sich durch ihr Gewicht quasi selbst anhaken. Ähnlich funktioniert es beim Schleppen mit Wobblern. Die Barracuda eignet sich auch für sehr kapitale Lachse, weil sie vieles abfedert. Jedoch muss man, wegen enormen Spannungsproblemen bei solchen Fischen, sehr aufpassen. Zudem haben solch weiche Ruten eine eher geringe Wurfweite, weil sie kaum Übertragung im Blank besitzen. Robustheit und Power des Blanks "Power" = Geschwindigkeit des Blanks Um es einfach zu erklären, wird hier die Geschwindigkeit des Blanks vom Handteil bis zur Spitze dargestellt. Beispiel: Wir sind im Drill eines Fisches, dieser schwimmt uns plötzlich entgegen und wir haben kompletten Spannungsverlust. Jetzt zeigt sich die Geschwindigkeit der Rute, wie schnell der Blank auf die Situation reagiert. Sei es die die Geschwindigkeit von der Biegekurve in den Normalzustand (Rückstellgeschwindigkeit) oder die Reaktionen bei heftigen Kopfschlägen des Fisches. In Arbeit.... Der Guide wird noch weiter und detaillierter ausgebaut möchte aber mit den jetzigen Informationen vielleicht schon ein paar Spieler weiterhelfen Gruß Tobi
×