Jump to content

Das Echolot bedienen!


Empfohlene Beiträge

  • Administrator

Das Echolot

Ein Echolot ist ein wichtiges Tool zur Schallerkennung von Unterwasserobjekten mit Hilfe von akustischen Signalen.

Der Prozess besteht aus 4 Hauptschritten: dem Senden eines akustischen Signals durch einen unter dem Boot befindlichen Sender, dem Empfang des reflektierten Signals durch den Empfänger, der Interpretation dieser Daten durch den Sensor und der Übertragung an den Bildschirm, welcher die empfangenen Informationen in einer für den Nutzer verständlichen Form anzeigt.

Echolote können entweder mehrere Sender oder einen einzelnen nutzen. Das Spiel hat derzeit ein Echolot mit einem Sender integriert. Der Sender wird gerade nach unten im Bereich des Motors mit einer Strahlbreite ungefähr gleich dem Boot gerichtet.

Echolot-Display:

image_2021_12_23T08_46_54_613Z.thumb.png.cfe729bbf8149dbb050a27e19080381e.png
  1. Der Einfachheit halber zeigt das Bild die Wasserlinie, tatsächlich wird sie im Spiel nicht angezeigt.
  2. Aktuelle Wassertiefe zum Gewässergrund.
  3. Diese Abbildung zeigt den Tiefenbereich, in dem das Echolot derzeit arbeitet. Es wird entweder in den Einstellungen selbst festgelegt oder skaliert automatisch (wie es aktuell im Spiel implementiert ist).
  4. Ein dargestelltes Echo des Fisches und der Tiefe, in der er vom Sensor erkannt wurde.
  5. Die Bodenstruktur; durch die Art der reflektierten Signale ist es möglich, die Art des Bodens zu bestimmen. Lassen Sie uns etwas ausführlicher auf den letzten Punkt eingehen.

Die Bestimmung des Bodentyps kann für das erfolgreiche Fischen auf Grundfischarten wichtig sein. Beispiele für die Darstellung verschiedener Oberflächen auf dem Echolot-Bildschirm:

Sandiger Untergrund

rf4_4.0.17739_20211225_103402.thumb.png.973aba7217ef937d3a253770404c7dac.png

Steiniger Untergrund

rf4_4.0.17739_20211225_103228.thumb.png.47a96c115323eb5c05a0e5944c08aca6.png

Kiesiger Untergrund

rf4_4.0.17739_20211225_103712.thumb.png.e58401806b9019045a6f656243668f81.png
  • Like 19
  • Thanks 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Administrator

FAQ Erweiterung

 

1. Sind die Fische, die auf dem Echolot angezeigt werden real ?

Ja, alle Fische, die das Echolot anzeigt (einschließlich der Größe), sind real und es ist möglich, sie zu fangen.

Das Echolot unterscheidet aber nicht zwischen Fischarten, daher kann es sein, dass beispielsweise Weißfische sichtbar sind, die nicht auf dem Köder beißen, oder der vorhandene Raubfisch andere Kunstköder bevorzugt.

 

2. Warum beißt ein Fisch, wenn er nicht auf dem Echolot-Bildschirm angezeigt wird?

Das Echolot zeigt nicht alle Fische an und kann natürlich einige Fehler aufweisen. Es ist wichtig zu verstehen, dass ausschließlich der Bereich unter dem Geber (also unter dem Boot) angezeigt wird. Die Köder können in der Laufbahn also von dem dargestellten Bereich abweichen.

 

Solltet Ihr weitere Fragen zu dem Thema haben, stellt sie bitte im Gameplay Bereich. Wir werden die Fragen und Antworten dann hier einpflegen.

  • Like 8
  • Thanks 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte anmelden um Kommentare abgeben zu können

Nachdem du dich angemeldet hast kannst du Kommentare hinterlassen



Jetzt anmelden
  • Gameplay Beiträge

    • Schade, aber vielen dank, so brauch ich nicht ÜBERALL erst hinreisen um nach zuschauen 🙂
    • Maikäferlarve, Nashornkäferlave und Maulwurfsgrille nennt man auch "Goldköder" weil es die nur für Gold gibt. Ab 100% Köderbeschaffung lassen die sich aber selber schaufeln.   Edit: Da war jemand 5 Sekunden schneller ^^
    • da es sich um einen goldköder handelt nur für gold, und oder im späteren verlauf bei 100 % köderbeschaffung mit etwas glück beim schaufeln ( buddeln)  
    • Hallo Kann man den Käfer überall nur mit Echtgeld kaufen? War schon am Wolchov und an der Achtuba.  
    • Zu 1: Leider und deshalb unverhältnismäßig! Betrachtet man die Tragkraft verschiedener Ruten, kann man einen 1.000 Kg Beluga mit einer 80,2 Kg  Ti im MaxDrag (also ohne direkte Belastung der Rute) ziehen ohne das sie bricht. Das sind also gerundet ca. 12,47 Kg/je Kg Tragkraft. Eine abgeranzte Fortuna Carp (mit 72% Restblank) schafft im Verhältnis nicht mal mehr gerundet ca. 2,08 Kg/je Kg Tragkraft!! (Ausgegangen von einem 60 Kilo-Karpfen, was dem Maximum wohl sehr nahe kommt). Bei der seltensten Begegnung mit einem 60Kg-Karpfen sind wohl eher die 25Kg wahrscheinlicher. Demnach also nur noch roundabout 0,89 Kg/je Kg Tragkraft! Resümee Fisch >=28 Kg und die Rute bricht... (Bei gleichbleibender Zuglast). UL war bisher noch nicht meine Welt. Was ich jedoch rausgelesen habe ist, das z.B. die Spinn-UL mit der größten Tragkraft = 14 Kg (Ultima M60) wohl für den bisher (2022) größten Stör mit 175,9 Kg ausgereicht hat, oder warum steht der Stör mit diesem Gewicht in der absoluten UL-Rekord-Liste? Merkwürdig dann das Anpassen der Bruchlast an UL-Ruten.   Zu 2: Ich habe ja nichts von Bremseinstellung 29 o.ä. geschrieben^^ Fakt: Die Rute stand still mit einem leichten Schnurbogen. Der Bissanzeiger leuchtete einmal auf und piepste einmal, ohne das sich die Schnur gespannt hat, geschweige denn die Rute hätte sich gebogen. Bis zur Rolle kam die Spannnung gar nicht durch. Also ist wohl das 90 Gramm Inline-Blei verantwortlich für den Schnurbruch🤔😉  
×
×
  • Neu erstellen...