Jump to content

Tom_fischt

Members
  • Content Count

    15
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

47 Excellent

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Heute scheint irgendwer etwas ins Wasser gekippt zu haben, was für merkwürdige Geschmacksverirrungen sorgt. Jede Menge Amur auf Käse, dafür Giebel und Karauschen auf Kartoffel - ich warte eigentlich nur noch auf 'ne Schleie, die den Fischfetzen nicht widerstehen konnte. Zumindest auf 21:67 kann man heute offenbar auch alte Sportsocken ins Wasser hängen, irgendwas beißt schon... Einziger Wermutstropfen: Man muss offenbar einen ausgewachsenen Anker an die Schnur binden, selbst auf 1er Haken beißt fast nur Köderfischgröße.
  2. In der tiefen Rinne sind eigentlich immer welche zu finden, also von 73:50 (kommt nicht auf den genauen Ufer-Meter an) rüber. Einziges Problem: Man muss 60..65m werfen. Auf der gegenüberliegenden Seite (also auf der Karte links der Insel) hatte ich bisher noch kein Glück. Aber das muss nichts heißen, andere Angler können durchaus andere Erfahrungen gemacht haben.
  3. Ich hatte gerade nebenher drei SK (gerade so Chatgröße) auf Kartoffel bei 23:46, Clip 20m gen Westen. Aber ob das als vollwertiger Karpfenspot durchgeht, müsste man mal gezielt probieren.
  4. Hallo, vielleicht ist das 'ne blöde Frage, aber über die Forensuche finde ich nichts: Was hat es eigentlich mit den verschiedenen Bootsklassen auf sich? Auf dem Moskito-See gibt es ein Schlauchboot "Klasse B" mit Rutenhaltern für zwei Spinnruten. Jetzt verschlägt es mich zum ersten Mal an die Wolchow, und dort gibt es das Schlauchboot einmal in "Klasse A" und einmal in "Klasse B", aber von der Farbe abgesehen scheint es keinen Unterschied zu geben. Was hat es damit auf sich? Und wenn ich einmal dabei bin: Passen in die Rutenhalter eigentlich nur Spinn- und Baitcastruten, oder auch andere Typen? Petri Heil, Thomas
  5. Falls jemand Stipprute leveln möchte oder Köderfische braucht: bei 38:56 ist gut Betrieb. Einfach zwischen Gras und Seerosen rein, Tiefe so 70...80 cm. Es sind keine Monster unterwegs, aber irgendwas zupft immer.
  6. Hallo und danke für die Infos. Wegen der aktuellen Ausrüstung: im Moment bin ich mit einer 7kg-ML-Rute unterwegs. Für Belaya und Windenbach geht's soweit, wobei einem ein 3-Kilo-Rapfen aber auch schon den Schweiß auf die Stirn treiben kann - da möchte ich mich mit Seeforelle & Co lieber nicht anlegen. Aber gut, erst muss ich eh' noch etwas für's Sparschwein tun. Rute, Rolle, Schnur - da dürften (scheint beides aktuell ausverkauft zu sein, zumindest an den "reisekostenfreien" Gewässern) für das Komplettpaket sicher um die 5k Silber zusammenkommen. Zumindest bei den Skills scheine ich richtig geraten zu haben, das schaut dort inzwischen so aus: Viele Grüße, Thomas
  7. Nur mal aus morbider Neugier: Hat in letzter Zeit mal jemand einen Brachsen gesehen? Ich probiere es nun schon tagelang von allen möglichen Spots und mit allen möglichen Clips und Ködern - die scheinen ausgewandert zu sein. Oder mögen mich nicht. Oder beides.
  8. Sprich, die Rute an sich heißt "Castingrute" und die dazugehörige Rolle dann "Baitcast-" oder "Low-Profile-Baitcast"-Rolle? Verwirrend, das. Daß sich die Ruten die Punkte teilen, hatte ich gar nicht mitbekommen, danke für den Hinweis.
  9. Hallo in die Runde, ich bin zwar erst seit ein paar Tagen dabei (noch via Steam), aber irgendwie macht mir das Spinnfischen doch mehr Spaß als am Ufer zu hocken und zu warten, bis ein Glöckchen läutet. Aktuell bin ich auf Level 19 und mit einer Rute "Syberia Linear S88ML" und Rolle "Syberia Hydra G2 30S" unterwegs. Das war eigentlich eher eine Pi-mal-Daumen-Anschaffung nach Kontostand, aber egal, lässt sich nicht mehr ändern. Die Frage ist halt, wie ich zukünftig sinnvoll weiter vorgehen soll, um ein halbwegs universelles Equipment (also sagen wir mal Zielfische bis 10..15kg) und Skilling zu erreichen. Was ich mir aus dem Forum bisher zusammengereimt habe, ist, dass ich bei einer Spinnrute bleiben sollte und Baitcast eher etwas für die "richtig dicken Brummer", aber dafür nix für leichte Köder und kleinere Fische ist. Liege ich da richtig? Was würde sich anbieten, wenn man möglichst breit (also eher mal Döbel, Hecht, Äsche und Lachs als Taimen oder gar Stör) aufgestellt sein möchte? Und macht es mehr Sinn, jetzt auf Teufel-komm-raus zu sparen, um irgendwann in (ferner) Zukunft gleich High-End-Equipment zu kaufen, oder sollte man eher schrittweise vorgehen? GFalls Letzteres - was könnte der nächste Schritt sein? Bei den "Spinnfischen"-Skills habe ich bisher die Stationärrolle auf Maximum, ansonsten aber noch keine Punkte vergeben. Was würdet ihr dort empfehlen? Mir ist zB noch nicht klar, was der Unterschied zwischen einer Spinn- und einer Castingrute ist. Danke im Voraus und PH, Thomas
  10. Danke für den Tipp! Mein erster Aal überhaupt, und dann gleich sowas. 'ne Stunde Kurbelei und ein Krampf im Mausfinger, aber das war's wert. Setting (falls es jemanden interessiert): Ganz primitiv. Fortuna Feeder FD390 Paternoster mit 7,8kg Fluoro-VF Krebsschwanz an 8er "Happy Hook"
×
×
  • Create New...