Jump to content

MiM-Chef

Members
  • Content Count

    26
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

47 Excellent

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Gerne. Schaue Dir doch einfach mal die UL-Rekorde und die neuen Stipp-Rekorde an. Aus anglerischer Sicht, ist das völlig abgehoben, was da mit diesen Ruten gefangen wird. Zumal es für mich überhaupt nicht nachvollziehbar ist, warum gerade UL so in den Mittelpunkt gestellt wird. Wenn ich mich mit einer Sorento und einer Spark an den 18er stelle, bin ich einfach nur ein Depp, der mit falschem Tackle am falschen Teich steht. Die Leute, die das gleiche mit einer Spinnrute machen, die das Kürzel "UL" trägt, werden hingegen mit einer eigenen Rekord-Tabelle und Bonus-EP belohnt. Damit sie dabei nicht ganz so deplaziert wirken, wie ich mit meiner Sorento, und damit die UL-Rekorde auch hübsch spektakulär daher kommen, wird das Highend-UL-Tackle mächtig aufgebohrt. Keine Ahnung, was an einer Rolle/Rute mit 9 oder 10 kg Bremskraft/Tragkraft noch UL sein soll, wenn man sie mit dem restlichen Tackle im Spiel vergleicht. Für mich bleibt da der Simulationscharakter von RF4 eindeutig auf der Strecke. Die Fischgröße ist bei UL völlig aus dem Ruder gelaufen und der gleiche Trend zeichnet sich nun auch wieder bei den Stippruten ab. Dies hat mit der Realität beim Angeln nur noch wenig zu tun. Leider ist auch jetzt schon absehbar, dass die neuen Rollen in die gleiche Kerbe schlagen werden: Immer größer sollen die Fische werden, die wir an Land ziehen. Keine Ahnung, wie man den Fang eines Trophy Belugas mit der Realität in Einklang bringen will. Das hat dann mit einer Simulation immer weniger zu tun und ist für meinen Geschmack zu sehr arcade-lastig. PS: Die Beobachtung von "punk oh" kann ich übringens bestätigen.
  2. Einen Gummizug kann man aber nur beim verkürzten Fischen einsetzen, wofür eine Steckrute benötigt wird. Die hier im Spiel verfügbaren Teleskopruten erlauben nur das Fischen nach der klassischen Lang-Lang-Methode, die wir im Spiel ja auch benutzen. Im RL kann man bei der Lang-Lang-Methode von Fischen dieser Größenordnung nur träumen. Für meinen Geschmack bewegt sich das Spiel im Moment zu sehr in Richtung "arcade" und ich befürchte, das die neuen "Monster-Rollen" dieser Entwicklung noch zusätzlichen Schub verleihen werden. Das wäre wirklich schade. Hoffentlich irre ich mich...
  3. Ja, bei mir war gestern auch nur noch ungefähr die Hälfte von dem zu holen, was ich in den vergangenen Tagen immer im Schnitt pro Stunde hatte. Vielleicht sind das die ersten Vorboten, die uns daran erinnern sollen, dass auch dieses "Trophy-Gemetzel" nicht ewig dauern wird. Mal schauen, was heute noch geht...
  4. Ich denke nicht, dass Du zu doof bist. Du hast einfach nur das Problem, auch im wahren Leben Angler zu sein!!! 😉 Um im Spiel erfolgreich zu sein, musst Du "lediglich" die Bissmuster der einzelnen Fischarten analysieren und den Anhieb während der zweiten Bissphase setzen. Leider haben die Entwickler eine recht "spezielle" Vorstellung davon, wie ein Biss an der Posenrute abläuft (hier nachzulesen im Kapitel "ANGELN MIT POSENRUTE" -> "Anhieb").
  5. Ja, natürlich gibt es den einen oder anderen "Workaround" für dieses Problem, die alle mehr oder weniger gut funktionieren. Aber gerade in Spielen mit Simulationscharakter können solche Behelfslösungen echte Immersionskiller sein. Ich denke, dass der Anhieb, als essenzieller Teil der Posenangelei, sauber umgesetzt werden sollte, insbesondere dann, wenn man ihn schon als automatisches Bedienelement mittels rechter Maustaste zur Verfügung stellt. Meiner Meinung nach ist das Posenangeln hier im Spiel verglichen mit den beiden anderen Angelmethoden einfach unnötig schwierig. Tatsächlich ist das Posenangeln meiner Meinung nach sogar schwieriger als im wahren Leben. Dies hat zwei Gründe: 1. Der erste Grund ist das Zweiphasensystem zur Simulation des Bisses. Vermutlich soll dieses System den Anbiss spannender machen. Für meinen Geschmack zieht es die Bisse aber nur unnötig in die Länge und hat auf Dauer daher genau den gegenteiligen Effekt. Auf jeden Fall erschwert es die Angelei mit mehreren Posenruten enorm, da bei mehreren Bissen gleichzeitig sehr schnell der Überblick verloren geht, welcher Fisch sich gerade in welcher Bissphase befindet. 2. Im wahren Leben ist die Schnur eine weitere wichtige Informationsquelle, die dem Angler hilft, den Anhieb im richtigen Moment zu setzen. Wenn der Fisch die Pose unter Wasser gezogen hat, beobachtet ein erfahrener Angler die Bewegungen der Schnur und kann mit ihrer Hilfe Rückschlüsse auf die Bewegungen des Fisches ziehen. Als Faustregel gilt, dass der Anhieb immer dann gesetzt werden kann, wenn der Fisch "zügig Schnur nimmt". Leider ist die Darstellung der Bewegung der Schnur hier im Spiel nicht detailreich genug, um solche Feinheiten zu erkennen. Wenn nun ein Fisch die Pose im Spiel unter Wasser zieht, kann man den Anhieb daher eigentlich nur nach Gefühl setzen. Insbesondere dann, wenn mehrere Posenruten eingesetzt werden, steigt die Fehlerrate dabei enorm an. Nach über 1800 In-Game-Stunden bin ich nach wie vor der festen Überzeugung, dass das Posenangeln überarbeitet werden muss. Es muss vereinfacht werden, wobei der Schwierigkeitsgrad an das Spinn- und Grundangeln angepasst werden sollte. Das Posenangeln kann eine sehr spaßige und unterhaltsame Angelmethode sein, allerdings nur dann, wenn nicht unrealistisch viele Anhiebe ins Leere gehen!!!
  6. MiM-Chef

    Stationärrolle

    Hallo, vielen Dank für die Info. Ich frage mich gerade aber, warum sich die Entwickler für diesen Weg bzw. diese Spielmechanik entschieden haben. Damit steht das Spiel (mal wieder?!) im direkten Gegensatz zur Realität, denn die Technik des "Pumpens“ zum Einholen der Schnur unter Last schont das Getriebe der Rolle eigentlich! De facto reduziert man in Wirklichkeit durch das Pumpen den Verschleiß der Rolle und erhöht ihn nicht. Vielleicht solltet Ihr mal Kontakt zu einem der renommierten Rollenhersteller aufnehmen, um hier ein wenig Hintergrundinfos abzugreifen, die das Spiel dann noch ein Stück weiter nach vorne bringen würden. Gruß MiM-Chef
  7. Hallo, da sich das Spiel noch in der Entwicklung befindet, habt Ihr ja noch einige Zeit, eine "programmiertechnische Lösung" zu finden. Ich denke aber, dass ein sinnvolles System, das Haken sowie Ködergröße auf der einen Seite und die Größe des zu erwartenden Fisches auf der anderen Seite in Einklang bringt und damit verhindert, dass sich kleine Fischlein an riesigen Ködern/Haken vergreifen, auf lange Sicht unabdingbar ist und die Qualität des Spiels nochmals deutlich anheben würde. Für Nicht-Angler müsste man einfach nur ein weiteres Kapitel "Wahl der richtigen Hakengröße" im Handbuch hinzufügen. Eigentlich geht es ja nur darum: kleiner Haken -> viele kleine und einige/wenige große Fische; großer Haken -> einige/wenige große Fische und keine kleinen Fische. Selektives Angeln ist keine Raketenwissenschaft! Das sollte auch ein Nicht-Angler verstehen (können). Gruß MiM-Chef
  8. Ich glaube, die Frage müsste eher lauten: „Warum finden viele Spieler das Posenangeln in RF4 doof?“ !!! Ich bin auch Angler im RL und bin ein begeisterter Fan der Posenangelei. Ich besitze sowohl Stippruten, Boloruten als auch Matchruten. Einen Angeltag ohne Pose gibt es bei mir eigentlich nur, wenn ich mit der Spinnrute unterwegs bin. Trotz dieser Begeisterung muss ich mich in RF4 häufig förmlich zwingen, mit der Pose zu angeln. Warum ist das so??? Eigentlich ist es erstaunlich, dass das Posenangeln in RF4 so unbeliebt ist, denn das Posenangeln ist die klassische Einstiegsmethode für Jungangler in die Welt der Angelei und nur wenige Menschen können sich dem Nervenkitzel entziehen, wenn die Pose zum ersten Mal zuckt und dann unter Wasser gezogen wird. Viele Angler lieben diesen Moment so sehr, dass sie ihr Leben lang dem Posenangeln treu bleiben. Im Spiel springt dieser Funke anscheinend nicht über, denn viele Spieler beschäftigen sich mit dem Posenangeln nur, weil sie später den Doppelköder benutzen wollen. Den Grund hierfür sehe ich einfach in der schlechten Umsetzung des Posenangelns im Spiel. Hier mal eine kleine (unvollständige) Liste von Dingen, die mir negativ aufgefallen sind: 1. die Darstellung der Teleskopruten: Während die Steckruten im Spiel (Spinn-, Karpfen-, Feeder- und Matchruten) wirklich schön anzuschauen sind (obwohl man auf die Darstellung der Steckverbindungen verzichtet hat), sehen die Teleskopruten größtenteils sehr klobig aus. Die Veränderung des Blankdurchmessers von Segment zu Segment ist teilweise echt gruselig. Man hat eher das Gefühl, mit einer Teleskopstange von Gardena zu angeln. Dieser Eindruck verstärkt sich noch, wenn man sieht, wie einige Boloruten unter Last arbeiten. Auch bei großen Fischen verbiegt sich nur die Spitze. Das ist falsch! Auch Boloruten arbeiten und verbiegen sich über ihre gesamte Länge, insbesondere dann, wenn ein großer Fisch die Rute an ihre Grenzen bringt. 2. die Bewegungsfreiheit bei Stippruten: Warum darf man Stippruten vertikal nicht (oder nur sehr eingeschränkt) frei bewegen? Wenn man die Pose vernünftig führen will, muss man dieses Defizit durch horizontale Bewegungen der Rute ausgleichen. Dies ist zum einen völlig unrealistisch und zum anderen sehr nervig! 3. der Biss an der Posenrute: Das Angeln mit der Spinnrute und der Grundrute wurde sinnvoll an die Spielmechanik von RF4 angepasst. So besitzen z.B. alle Grundmontagen einen 100%igen Selbsthakeffekt, was in der Realität so nicht der Fall ist, aber hier im Spiel ein gelungene Vereinfachung darstellt. Leider findet man solche sinnvollen Vereinfachungen beim Posenfischen nicht. Man setzt bei der Simulation der Bisse auf ein Zweiphasensystem, was die Bisse - insbesondere im Stillwasser - nur unnötig in die Länge zieht. Fische halten sich bei der Köderaufnahme nicht an ein System. Wie das oben verlinkte Video zeigt, kann man beim Posenangeln in der Regel schon sehr früh anschlagen bzw. den Anhieb setzen, was auch erklärt, warum diese Angelmethode bei Wettkampfanglern so beliebt ist. Viele Fische in kurzer Zeit zu fangen, ist eine Stärke der Posenrute! Im Spiel dauert die Phase bis der Anhieb gesetzt werden kann, bei vielen Fischen einfach zu lange. Außerdem ist das Zeitfenster für den Anhieb oft zu kurz. 4. die Matchrute: Jeder Angler, der schon mal eine Matchrute in der Hand gehalten hat, muss ungläubig mit dem Kopf schütteln, wenn er sieht, wie diese filigrane, für die Angelei auf Weißfische konzipierte Rute hier im Spiel dargestellt wird. Da heißt es z.B.: „Matchruten haben eine sehr solide und robuste Konstruktion, sie sind ideal für den Fang von großen Karpfen, Graskarpfen und Silberkarpfen geeignet.“ Das, meine lieben Entwickler, ist nicht nur falsch, sondern tatsächlich völlig falsch. Schaut Euch bitte mal Matchruten im Angelfachgeschäft an! 5. Sichtbarkeit der Posen: Tatsächlich habe ich hier im Spiel mehr Probleme meine Pose zu beobachten, als beim wirklichen Angeln. Ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber irgendwie lassen sich hier im Spiel nur die Knicklichtposen gut erkennen. Daher sollte die Sichtbarkeit der Posen überarbeitet werden oder für die Bolorute müssen ebenfalls Knicklichtposen eingeführt werden. 6. Anhieb mit der rechten Maustaste: Der Anhieb mit der rechten Maustaste muss überarbeitet werden. So muss die Intensität des Anhiebs an die jeweilige Situation angepasst werden. Ein starker Anhieb ist erforderlich, wenn der Angler weit draußen und/oder in großer Tiefe angelt. Angelt der Angler in Ufernähe muss der Anhieb (insbesondere bei langen Ruten) sehr gefühlvoll erfolgen. Auf jeden Fall darf der Angler die Rute nach erfolgreichem Anhieb nicht automatisch absenken, da sonst der Kontakt zum Fisch verloren geht. So, das reicht erst mal. Ich will hier ja kein Buch schreiben. Fazit: Das Posenangeln muss überarbeitet werden. Dann wird auch die Bolorute ihre Anhänger finden!
  9. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sich RF 4 in die richtige Richtung entwickelt. Allein die Entscheidung, Fische mit einem Gewicht von bis zu 1000 kg (und vielleicht sogar noch mehr) in den neuen Tümpel zu werfen, halte ich für fraglich. Wenn das Spiel wirklich realistisch ist oder sein will, wird niemals jemand einen dieser Riesen landen können, weder mit Hilfe der kleinen Nußschalen und schon gar nicht vom Ufer aus. Dafür braucht man ein richtiges Boot mit einer eingespielten Besatzung und ganz anderes Equipment. So gesehen, dienen diese Fische aktuell nur einem Zweck: Die Kosten durch stärkeren Verschleiß oder gerissene Montagen in die Höhe zu treiben. Warum???
  10. Hallo, ich habe starke Zweifel, dass der Schnurleitring bei der "Mechta FD420" da sitzt, wo er hingehört. Für meinen Geschmack ein bisschen sehr nah an der Rolle! Mal eine andere Frage: Warum sind bei so vielen Ruten die Spitzenringe so extrem klein? Gerade in Russland sollte man doch auf große Spitzenringe Wert legen, da man diese auch gut bei Minustemperaturen fischen kann.
  11. Aus der Beschreibung im Shop: "...und das neue Getriebe zeichnet sich durch eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Stoßbelastung aus." Ich denke, dass die neue "Mayor LTD 2" geflochtene Schnur wohl besser als der Vorgänger verträgt. Aber irgendwie sind diese Andeutungen in der Beschreibung, wo ja die meisten Rolle als das Nonplusultra dargestellt werden, ein bisschen vage. Wäre es nicht möglich, ähnlich dem jetzt eingeführten "Rating" für Gewässer, ein "Schnurrating" für Rollen einzuführen, dem entnommen werden kann, für welchen Schnurtyp sich eine Rolle eignet??? Außerdem möchte ich anregen, die Admiral 8000s optisch zu überarbeiten, denn das Rollengehäuse ist für die Abmessungen des Rotors und der Spule viel zu klein. Da stimmen die Proportionen einfach nicht. Es wirkt, als hätte die 8000er Rolle den gleichen Körper wie die 1000er Rolle!!!
  12. Ich habe den Eindruck, dass die Feeder-Rute "Palmar FD150" zu kurz geraten ist. Eigentlich soll die Rute ja 4,6m lang sein. Beim Angeln ist mir jedoch aufgefallen, dass sie anscheinend kürzer als die "Fortuna Feeder FD420" und die "Persey FD140" ist, die aber nur 4,2m bzw. 4,4m lang sind. Die beiden Bilder zeigen die drei Ruten im Vergleich (Reihenfolge der Ruten von links nach rechts bzw. vorne nach hinten: Fortuna Feeder FD420, Persey FD140, Palmar FD150). Es wäre schön, wenn das mal überprüft und ggf. korrigiert werden könnte.
  13. Aber genau aus diesem Grund sollten die Devs auch sehr behutsam vorgehen. Ein paar Schreihälse zu viel und schon kann es bergab gehen.
  14. Es ist schon krass, wieviel Geld hier im Moment an der Sura gemacht werden kann, wenn man das Grundfischen und die Angelfutterzubereitung auf "100%" hat. Obwohl ich den erfahrenen Spielern ihren Erfolg gönne, sie haben ja schließlich auch sehr lang dafür geackert, frage ich mich als "Allroundangler" gerade, ob die Spinnangler oder die Posenangler mit ihren Jerkbaits und Sbirolinomontage jemals ähnlich erfolgreich sein können, denn sie haben ja schließlich auch sehr lange gebraucht, um ihre Diziplinen zu meistern. Leider bezweifele ich dies, wenn ich auf meine bisherigen Erfahrungen in RF4 zurückblicke. Insgesamt teile ich die Bedenken von MrAnderson und erta1234. Außerdem macht mir auch die immer lauter werdende Forderung "Mehr Silber für Premium!" ein bisschen Angst, da ich befürchte, dass sich das Spiel dadurch in die falsche Richtung entwicklen könnte. Wenn ein Spiel erst mal als "Pay2Win" gebrandmarkt wurde, gibt es kein zurück mehr.
  15. Ich stand vor wenigen Tagen vor der selben Frage (bin aktuell Level 27). Da ich hier im Spiel – wie im RL – Allroundangler bin, habe ich mich erst mal für die Zeiman Z 60s entschieden, die ich im Moment in erster Linie an der Spinnrute und der Matchrute nutze. Bisher bin ich mit der Rolle absolut zufrieden. Sie hat das Spinnangeln für mich auf eine neue Stufe gehoben, da ich mit ihr den Köder deutlich weiter werfe. Dies gilt nicht nur für Köder in der Größenordnung Hunter 1, sondern auch für Köder wie den Hunter 2, den Veikko 14g und diverse Wobbler. Gerade am 16er erreicht man mit der Zeiman viel mehr Fisch als mit der Alpha und durch die bessere Bremse macht man mit jedem einstelligen Fisch kurzen Prozess. Selbst ein 10kg Kuorsky war relativ schnell bezwungen. Und gestern habe ich beim Jiggen am 20er einfach mal einen 13 kg Wels kurz rausgekurbelt - das hat Spaß gemacht. An der Matchrute habe ich mit der Zeiman am 12er einige schöne Schleien (2 x Trophy) und Aale bis 3kg sowie einige Karpfen bis 12 kg gefangen. Ich fische die Rolle mit Braid und benutze FC-Vorfächer (je nach Fischart von 7,7kg bis 17,4kg). Solange man die Vorfächer benutzt, braucht man sich anscheinend wegen der Geflochtenen (mögl. Scheuchwirkung!!!) keine Sorgen machen. Klar ist die Zeiman Z keine „Überrolle“ und an der Sura stößt sie wahrscheinlich schnell an ihre Grenzen, aber für 5200 Silber eine echt gute Rolle. Ich bin vom Preis-Leistungsverhältnis echt überzeugt – ähnlich wie bei der Alpha oder Gold. Nur zu den Reparaturkosten kann ich noch nicht wirklich viel sagen. Allerdings habe ich bisher gelesen, dass sie eher moderat ausfallen, weshalb ich mir im Moment keine Sorgen mache. Vielleicht helfen Dir meine Erfahrungen ja ein bisschen...
×
×
  • Create New...