Jump to content

Rollen und Öle


Metaltier

Empfohlene Beiträge

Tag zusammen,

 

wie ist denn das mit den Rollen und den Ölen? Es steht drüber, dass man die Viskosität quasi aufs Getriebe abstimmen soll, aber bei den Ölen steht nichts dran, was einem Auskunft über die Viskosität gibt.

 

Macht man das da wie bei den Haken? Also je mehr Sterne, um so besser, oder woran sehe ich denn nun, welches Öl für welche Rolle das beste ist?

 

Noch eine Frage:

 

Hab gerade meine Overlord in der Werkstatt zum Nachölen. Hatte da nur ein Öl für Silber zu Verfügung. Bleibt das so oder sind die Öle nur ausverkauft?

  • Like 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Administrator

Die Öl Beschreibungen geben eigentlich einiges an Auskunft. ;) 

 

In allen zusätzlichen Ölen ist eine Beschreibung enthalten, welche auch angibt welche Viskosität dieses Öl besitzt.

 

Die Ausnahmen sind die Eigenmarken von Zeiman, Syberia und co.

Zeiman produziert überwiegend Hochleistungsspulen für das Spinnfischen in allen Bereichen. Das Öl ist also auf diese Rollen abgestimmt.

Gleiches gilt bei Beluga, welche eher für starke Kämpfe konzipiert wurden. Seid Ihr Euch also unsicher, oder habt eine komplette Einsteiger Rollen, könnt ihr hier auf die Eigenmarke zurückgreifen.

 

Kommen wir nun zu den zusätzlichen Ölen.

Im allgemeinen gilt eine bessere Sternewertung spricht für höhere Qualität, jedoch gibt es schon Unterschiede bei den Ölen.

 

  1. So lässt sich das "Cosmic zero gravity" nutzen um maximale Distanz mit Low Profile oder anderen Weitwurfspulen wie einer ZM-4, Stellness zu erzielen, wenn das Kugellager verändert wurde. Hat man bereits ein Keramik Lager eingebaut oder sogar ein Microlager, empfiehlt sich das Zero Gravity für maximale Perfomance.
  2. Ohne ein modifiziertes Kugellager, lässt sich das Aero Ultra Öl gut nutzen. Beide Öle haben eine niedrige Viskosität und sind also für Übersetzungen mit 6,0:1 + perfekt geeignet.
  3. Haben wir eine Rolle im mittlerem Bereich, sagen wir mal 5,0:1, eignet sich ein Öl mit mittlerer Viskosität wie das Generic Öl.
  4. Stationäre Rollen könnt Ihr beispielsweise mit dem STAB Bearings Reactive Oil oder dem Base Oil auffrischen. Sucht Euch ein Öl welches eine gute Beständigkeit des Getriebes (Mechanismus) gewährleistet und achtet hier auf die Übersetzung.
  5. Große Baitcastrollen und Conventional Rollen lassen sich mit der Heavy Mixture, dem Extra Solid Oil oder dem Dynamic Oil modifizieren. Achtet hier etwas auf die jeweilige Übersetzung.
  6. Rollen mit einer Übersetzung von 4,8:1 oder niedriger könnt ihr mit hoher Viskosität einordnen.
  7. Wichtig! Sowohl Öle als auch Kugellager beeinflussen das min. Wurfgewicht nach oben, oder nach unten. Wählt man also ein Mirco Keramik Lager aus, lassen sich leichtere Köder werfen, jedoch sollte man zu schwere Köder vermeiden. Das gleiche gilt bei dem Umbau der Spule. Es lassen sich auch gute Stainless Steel Lager verbauen, wodurch das min. Wurfgewicht erhöht wird. Diese sind an der Stelle robuster.

Gruß Tobi

bearbeitet von TpCatch - RF4
Auflistung Punkt 6 korriert
  • Like 13
  • Thanks 8
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Administrator

Bei Convernational Rollen oder Venga 10000 welche im Drill mit schweren Fischen wie Stören und Welsen gängig sind, würde ich eher das Extra Solid Oil empfehlen, welches speziell dafür geeignet ist.

 

Das Balance Oil, als auch Generic Oil sind gute Öle um einen angenehmen Mittelweg zu gehen ohne die Rolle zu spezialisieren.

 

Einige Öle lassen sich aber für Spezialisierungen durchaus nutzen, ohne modifizierte Kugellager installiert zu haben.

 

Gruß Tobi

  • Like 4
  • Thanks 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Moin Tobi, 

 

erstmal danke Dir für Deine ausführliche Antwort. 

 

Wollte nur noch mal nachhaken wegen meiner zweiten Frage. Gibt´s in der Zeimann-Werkstatt für die große Overlord nur das eine Öl gegen Silber oder sind die anderen derzeit einfach nur ausverkauft?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Administrator

Im Zeiman Shop kann es sein, dass nur das Zeiman Öl angeboten wird. Gleiches könnte am Beluga Shop der Fall sein.

Am Wolchow etc sollten Dir alle Öle angezeigt werden.

  • Like 3
  • Thanks 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich will ja echt nicht stänkern, aber wo steht denn da jetzt was zur Viskosität? Informationen zur Viskosität beim Öl habe ich bisher glaub nur bei Ölen gesehen, die man für Gold kauft.

 

Edit: Ich muss mich korrigieren, beim Silber-Öl links davon, steht was dabei. Aber es ist eben wirklich so, dass es nicht bei allen dabei steht. Siehe unten.

rf4_4.0.17752_20220106_151711.png

bearbeitet von Metaltier
  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Administrator
Am 29.12.2021 um 14:15 schrieb TpCatch - RF4:

In allen zusätzlichen Ölen ist eine Beschreibung enthalten, welche auch angibt welche Viskosität dieses Öl besitzt.

 

Die Ausnahmen sind die Eigenmarken von Zeiman, Syberia und co.

Es steht doch oben dabei, dass es Ausnahmen bei den Eigenmarken gibt und auch Reef gehört dazu.😉

 

Gruß Tobi

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 weeks later...

Ist vielleicht 'ne blöde Frage (Ist ja auch von mir 😉), aber hat die Öl-Viskosität eigentlich auch bei Stationärrollen einen Einfluss auf die Wurfweite? Dort läuft ja die Schnur frei über den Spulenrand ab, ohne dass (wie bei BC-Rollen) das Getriebe mitdrehen muss. Ist das ingame auch so umgesetzt?

Viele Grüße & Petri Heil,

Thomas

ingame: ThSteier (@Steam)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte anmelden um Kommentare abgeben zu können

Nachdem du dich angemeldet hast kannst du Kommentare hinterlassen



Jetzt anmelden

  • Gameplay Beiträge

    • Hallo Slicer, bei dem Lachs, Zander, Wels, Rapfen und Hecht kann man im Spiel auch schneller jiggen bis ins Mittelwasser. Saiblinge eher kleine Sprünge da diese doch primär in Grundnähe beißen, der Kuorisaibling und Seesaibling sind Ausnahmen die auch bis hin zur Oberfläche vertreten sind.   Bei den Pausen sind 3 Sekunden eine gute Allround Lösung.   Gruß Tobi
    • @Buliwyf Danke für Deine Antwort. Das war nur nicht so ganz das, was ich wissen wollte     Die Jig-Führung an sich bekomme ich hin. Mir ging es mehr um die Relation von Pause, Geschwindigkeit und Fischart. Weißte? Wie beim Spinnen. Wenn ich mich jetzt nicht irre, ist es da ja auch so, dass zum Beispiel Forellen eine eher schneller Einholgeschwindigkeit attraktiv finden und Äschen eine eher langsame.
    • Es ist immer besser für die Wahrscheinlichkeit eines Bisses, wenn dort Jig-Führung auftaucht. Es beissen aber auch Fische, wenn es nicht dort steht, oder man sich zB mit dem Boot den Fluss runtertreiben lässt und die Jig-Köder einfach hinter sich herzieht. Die Geschwindigkeit, bzw. die Pausen sind meines Empfindens nach Gewässerabhängig. Aber meistens mache ich eine Kurbelumdrehung und 2 Sek. Pause. Wenn es Phasen gibt bei denen mit diesem Rythmus nichts geht, dann variiere ich auch schonmal ein wenig. Vllt. mal 3/4 Umdrehung und 1 Sek. Pause oder einfach mal zwischendurch 4-5 Sek. liegen lassen. Die Rute dabei heben/senken kann man auch mal machen. Es gibt leider oder beser glücklicherweise keinen Standard der immer überall funktioniert.
    • FC-Feedervorfächer kannst du bis 20,4 Kilo kaufen. FC-Gewöhnliche Vorfächer kannst du bis 11,6 Kilo kaufen. Wenn du welche mit anderer Länge oder einer Tragkraft, welche du nicht im Shop kaufen kannst, haben möchtest, musst du dir im Werkzeugladen die Kombizange für 400 Silber kaufen. Dazu brauchst du noch im Angelgeschäft bei Rig-Komponenten entsprechendes Vorfachmaterial (geht aber auch mit normalen FC-Schnüren) und in Zubehör die Karabiner.   Wenn du dann die Vorfächer selber herstellst, musst du darauf achten, ob du Feeder- oder Gewöhnliche Vorfächer herstellen willst. Du kannst auch die Länge einstellen. Und es gilt: Das schwächste Glied in der Kette zählt. Wenn der Karabiner also zum Beispiel 17 Kilo hat und die Schnur 21 Kilo, hat dein Vorfach dann 17 Kilo Tragkraft
    • Sagt mal, macht es beim Jiggen einen Unterschied wie schnell man einholt und wie lange man den Köder liegen lässt? So ein bisschen Spielraum hat man dabei ja.   In etwa wie: Welse (nein, ich gehe noch nicht auf Wels) mögens eher langsam, Zander mittel und Hechte schnell.   Oder ist es einfach nur wichtig, dass unten links Jigführung steht?
×
×
  • Neu erstellen...